+
Wer www.wahlen-bayern.de eingibt, wird direkt auf www.nsa.gov umgeleitet.

Seite zur Landtagswahl

wahlen-bayern.de führt zu US-Geheimdienst NSA

München - Der wegen seiner Spähprogramme massiv in die Kritik geratene US-Geheimdienst NSA lauert überall - auch dort, wo man ihn wirklich nicht vermutet.

Wer sich angesichts der bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahl auf der Internetseite des bayerischen Statistischen Landesamts informieren möchte und ein Zeichen falsch setzt, wird direkt auf die NSA-Homepage umgeleitet.

Zum Link

Die richtige Internet-Adresse der Statistiker lautet www.wahlen.bayern.de. Wer aber www.wahlen-bayern.de eingibt, wird direkt auf www.nsa.gov umgeleitet. Das Landesamt kann nichts dafür. „Wir haben mit denen bestimmt nichts zu tun“, versicherte ein Sprecher am Donnerstag.

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD holt Ergebnis von 12,8 Prozent - Hochrechnung
Prognose zur Bundestagswahl 2017: Die AfD holt 12,8 Prozent und wird drittstärkste Kraft im Parlament. Hochrechnungen und Ergebnis finden Sie hier.
Bundestagswahl 2017: AfD holt Ergebnis von 12,8 Prozent - Hochrechnung
Bundestagswahl 2017: Prognosen, Hochrechnungen und das Wahlergebnis
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie Hochrechnungen, das Ergebnis sowie Prognosen und Karten aus allen Wahlkreisen in Deutschland.
Bundestagswahl 2017: Prognosen, Hochrechnungen und das Wahlergebnis
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Berlin (dpa) - Die Unterstützer des alten Berliner Stadtflughafens Tegel liegen beim Volksentscheid nach Auszählung von rund einem Drittel der Berliner Wahlbezirke in …
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen
Die CSU hat bei der Bundestagswahl 2017 über 10 Prozent verloren. CSU-Chef Horst Seehofer hat angekündigt, wie er die Wähler zurückgewinnen will.
CSU-Debakel bei Bundestagswahl: So will Seehofer die Wähler zurückgewinnen

Kommentare