+
Wer www.wahlen-bayern.de eingibt, wird direkt auf www.nsa.gov umgeleitet.

Seite zur Landtagswahl

wahlen-bayern.de führt zu US-Geheimdienst NSA

München - Der wegen seiner Spähprogramme massiv in die Kritik geratene US-Geheimdienst NSA lauert überall - auch dort, wo man ihn wirklich nicht vermutet.

Wer sich angesichts der bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahl auf der Internetseite des bayerischen Statistischen Landesamts informieren möchte und ein Zeichen falsch setzt, wird direkt auf die NSA-Homepage umgeleitet.

Zum Link

Die richtige Internet-Adresse der Statistiker lautet www.wahlen.bayern.de. Wer aber www.wahlen-bayern.de eingibt, wird direkt auf www.nsa.gov umgeleitet. Das Landesamt kann nichts dafür. „Wir haben mit denen bestimmt nichts zu tun“, versicherte ein Sprecher am Donnerstag.

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. …
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.