+
Überraschende Ergebnisse: Bei Menschen mit Migrationshintergrund schnitt die AfD stärker ab - die Grünen dagegen schwächer. 

Analysen zur Hessen-Wahl

AfD bei Wählern mit Migrationshintergrund überraschend stark - CDU und SPD punkten nur bei Rentnern 

  • schließen

Analysen zur Wählerwanderung bei der Hessen-Wahl zeigen: SPD und CDU mussten massiv Stimmen an Grüne und AfD abgeben und schwächelten bei jungen Wählern. 

Wiesbaden - Zwar geht die hessische CDU als stärkste Kraft aus der Landtagswahl 2018 hervor, verliert aber im Vergleich zur Wahl 2013 deutlich. Eine Analyse in der ARD zeigt: Nur bei Rentnerinnen und Rentnern haben die Christdemokraten noch einen starken Rückhalt.

Hessen-Wahl: CDU bei Landtagswahl unter Senioren noch Volkspartei

ARD-Moderator Jörg Schöneborn zeigte die Stimmanteile der CDU nach Altersgruppen. Bei den Wählern über 70 Jahren erhielt sie 43 Prozent. Zwar verlor die Partei auch hier acht Prozentpunkte im Vergleich zu 2013, dramatisch sind aber die Einbußen bei den Wählern bis 44 Jahre. Hier verloren die Christdemokraten zweistellig.

Die CDU erreichte in Hessen nur noch bei den Senioren Werte über 40 Prozent. 

Bei den Erst- und Jungwählern bis 24 Jahre kam sie nur auf 17 Prozentpunkte. Auch bei der Bevölkerung im mittleren Alter bis 44 Jahre, die im Berufsleben stehen und Familien gründen, schaffte sie nur 21 bis 24 Prozent. Keine ausreichenden Werte für eine Volkspartei. 

Grüne bei hessischer Landtagswahl bei jungen Wählern besonders stark 

Eine Analyse der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF zeigte, dass jeder vierte Wähler unter 30 Jahren die Grünen wählte. Damit ist die Partei in dieser Altersgruppe die stärkste Kraft. Die SPD kam bei den jungen Wähler auf nur noch 15 Prozent, holte ihr bestes Ergebnis mit 27 Prozent in der Wählergruppe über 60 Jahre. 

Wer wählte die AfD bei der Landtagswahl in Hessen?

Die AfD war laut der Forschungsgruppe Wahlen besonders in der mittleren Altersgruppe zwischen 30 bis 59 Jahren stark. Bei diesen Wählern holte die Partei 15 Prozent. Die AfD zog besonders von CDU und SPD Wähler ab, insbesondere von der Union. 

Wählerwanderungen bei Landtagswahl in Hessen: CDU verliert an Grüne und die AfD

Die ersten Schätzungen zur Wählerwanderung präsentierte Jörg Schöneborn in der ARD. Demnach verlor die CDU rund 94.000 Stimmen an den grünen Koalitionspartner. In ähnlicher Größenordnung gab die Union an die AfD ab. 

Ebenfalls an die Nichtwähler (56.000) und FDP (33.000) verlor die CDU Stimmen. Lediglich von der SPD bekam die hessische CDU Stimmen. Unter dem Strich lag der Zugewinn von damaligen SPD-Wähler bei rund 27.000. 

Hessen-Wahl: Wählerwanderung lässt SPD ausbluten

Noch schlimmer sind die Zahlen zur Wählerwanderung bei der SPD. An die Grünen verloren die Sozialdemokraten im Vergleich zu 2013 rund 101.000 Stimmen, an die AfD 33.000 und an die Linke 25.000 Wähler. Zudem votierten etwa 20.000 ehemalige SPD-Wähler diesmal für die FDP. 

Menschen mit Migrationshintergrund wählten häufiger die AfD in Hessen 

Völlig überraschend ist diese Statistik: Das Wahlverhalten der Menschen mit Migrationshintergrund zeigt, dass diese Gruppe die AfD sogar häufiger gewählt haben als jene Wähler ohne Migrationshintergrund. Das ergab eine Wähleranalyse von Infratest dimap für die ARD. Wäre nur diese Wählergruppe an die Urnen gegangen, hätte die AfD 14 Prozent erreicht. Rund einen Prozentpunkt mehr. 

Profitieren von den Stimmen der Wähler mit Migrationshintergrund konnten auch die Linken und die FDP. Die Liberalen erreichten in dieser Wählergruppe 10 Prozent, die Linke 8. Schwächer schnitten in dieser Wählergruppe die Grünen und die SPD ab (beide 17 Prozent). 

Hessische Wähler wollten Denkzettel für CDU und SPD

Die herben Verluste für die CDU scheinen aber besonders bundespolitische Ursachen zu haben. 73 Prozent der ehemaligen CDU-Wähler von 2013 sagten, dass diese Landtagswahl eine „Denkzettel-Wahl“ war. Bei der SPD waren es 53 Prozent der bisherigen Wähler. Die beiden hessischen Landesverbände wurden demnach scheinbar für das GroKo-Chaos in Berlin abgestraft. 

Kommentar zur Hessen-Wahl auf Merkur.de*: Harte Abrechnung mit Merkels Berlin

Lesen Sie aktuelle Informationen zu den Wahlergebnissen und Stimmen in unserem Ticker zur Hessen-Wahl

Im Überblick: Hochrechnungen zur Hessen-Wahl 2018

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Eine Digitalsteuer für US-Konzerne wie Amazon in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs - aber die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps, etwa gegen deutsche …
Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auf dem geplanten Sonderparteitag im Januar als CSU-Chef beerben. Was seine erste Aufgabe sein wird. Der …
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Seit Wochen lief es auf ihn zu, jetzt ist es offiziell: Markus Söder will neuer CSU-Chef und damit Nachfolger von Horst Seehofer werden. Seine Wahl ist nur noch eine …
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an
"Who did it?" - Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische …
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an

Kommentare