1. Startseite
  2. Politik

Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2022: SPD-Plakat sorgt für Aufruhr - „bewaffneter“ Politiker?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bedrettin Bölükbasi

Kommentare

Kurz vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sorgte ein Plakat eines SPD-Politikers für Aufruhr. Dabei war die Wahlwerbung gut gemeint.

München/Köln - Am 15. Mai wird in Nordrhein-Westfalen die neue Landesregierung gewählt. Bei der dritten Landtagswahl von 2022 wird sich zeigen, ob die SPD mit Thomas Kutschaty den Aufschwung der Bundestagswahl fortsetzen kann oder ob die CDU mit Hendrik Wüst weiterhin stärkste Kraft im Bundesland bleibt. Die SPD will den Erfolg im Saarland mit dem Sieg von Anke Rehlinger bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen wiederholen.

Etwas mehr als eine Woche vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen arbeiten die Parteien und ihre Kandidaten mit Hochdruck an ihrer Wahlwerbung. So auch der Kölner SPD-Kandidat, Jochen Ott, der zugleich der schulpolitische Sprecher der SPD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen ist. Das Motiv auf dem Wahlplakat von Ott sorgte aber für mächtigen Wirbel. Der SPD-Politiker reagierte auf die Kritik an seiner Wahlwerbung.

Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2022: Werbung von SPD-Politiker Ott geht nach hinten los

Auf dem Plakat ist zu sehen, wie Ott gemeinsam mit einer Schülerin in einem Klassenzimmer an der Tafel steht. Während die Schülerin mit Kreide etwas auf die Tafel schreibt, steht Ott mit einem erhobenen Schwamm neben ihr. Unter dem Foto ist der Schriftzug „Schule muss auch Spaß machen“ zu lesen. Mit dem Plakat wollte Ott lediglich für die Schulpolitik seiner Partei werben, doch es ging nach hinten los.

Denn bei vielen kam das Motiv auf dem Foto nicht gut an. Tatsächlich hat Ott auf dem Foto genau in dem Moment des Schnappschusses seine Augen weit aufgerissen und sieht so aus, als ob er die Schülerin anschreien und zugleich mit dem Schwamm drohen würde. „Die SPD-Fraktion-Nordrhein-Westfalen produziert für die Landtagswahl bewusst das Bild von Lehrkräften als ‚cholerische Spaßverderber‘. Genau das hilft uns an den Schulen gerade. Danke!“, kritisierte etwa ein Nutzer auf Twitter.

Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2022: Nach kontroversem Plakat - Ott trifft sich mit Schülerin

Der SPD-Politiker reagierte auf die Kritik und sprach gegenüber Express.de von einem „zufällig“ entstandenen Foto. Laut Ott haben alle in seinem Wahlkampfteam das Foto gut gefunden, weshalb man es als Motiv genutzt habe. Mit dem Hängen der Plakate hätten die Diskussionen aber begonnen. „Manche haben sogar gemeint, dass ich da keinen Schwamm in der Hand halte, sondern einen Ziegelstein“, erzählte Ott angesichts des zahlreichen Feedbacks zu seiner Wahlwerbung.

Im Kölner Stadtteil Nippes traf sich Ott nun offenbar als Wiedergutmachung mit dem Mädchen auf dem Foto. Die Schülerin heiße Linn und sei sieben Jahre alt, sagte er Express.de. Mit einem Faustgruß posierten die beiden vor dem Wahlplakat. Ott teilte das Foto anschließend auf Twitter und Instagram.

Da das Foto am 4. Mai - dem „Star-Wars“-Tag - aufgenommen wurde, schrieb der SPD-Politiker in Anlehnung an die Jedi-Grußformel „May the force be with you!“ (Dt. „Möge die Macht mit Dir sein!“) und dem Spruch „The Empire strikes back“ (Dt. „Das Imperium schlägt zurück“) aus der Filmreihe: „May the 4th - Das Klassenzimmer schlägt zurück.“ Mit dieser Aktion dürfte Ott die scharfen Reaktionen auf sein Wahlplakat zumindest etwas beruhigt haben. Das Plakat wird aber wohl weiterhin auf den Straßen zu sehen sein. (bb)

Auch interessant

Kommentare