1. Startseite
  2. Politik

Floppt der Merz-Stimmungstest im Saarland? CDU-Spitze weist die Schuld schon mal von sich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Naumann

Kommentare

Saarland-Wahlkampf: Im Februar trat Friedrich Merz noch gemeinsam mit Tobias Hans auf.
Saarland-Wahlkampf: Im Februar trat Friedrich Merz noch gemeinsam mit Tobias Hans auf. © Becker Bredel/imago

Die CDU könnte im Saarland den nächsten Regierungschef-Posten verlieren - trotz Friedrich Merz‘ Amtsantritt. Die Parteispitze beschwichtigt bereits.

Berlin/Saarbrücken - Der CDU droht Umfragen zufolge bei der Saarland-Wahl der nächste Machtverlust. Eine Richtungswahl will die Parteispitze daraus aber nicht ableiten lassen: Bundes-Generalsekretär Mario Czaja führte die prekäre Ausgangslage am Montag (21. März) auf „ganz spezifische saarländische Themen“ zurück.

Saarland-Wahl: Stimmungstest für Merz? CDU-General verweist auf „ganz spezifische Themen“

Für die CDU hat die Wahl im Saarland dabei potenziell durchaus überregionale Bedeutung: Schließlich ist es die erste Landtagswahl nach dem Verlust des Kanzleramts bei der Bundestagswahl im Herbst - und der erste große Urnengang nach Amtsantritt Friedrich Merz‘ als Parteichef. Doch dieser Deutung wollte Czaja offenbar entgegentreten.

Die Parteizentrale in Berlin unterstütze den derzeit in den Umfragen deutlich zurückliegenden Ministerpräsidenten Tobias Hans „mit aller Kraft“, sagte er nach einer CDU-Präsidiumssitzung. „Aber es ist eben eine Saarland-Wahl mit ganz spezifischen saarländischen Themen.“

Landtagswahl im Saarland: CDU-Spitze hofft - will aber selbst nicht mehr auftreten

Die Bundes-CDU fährt die Wahl offenbar ohnehin auf kleinerer Flamme. Czaja selbst plant nach eigenen Angaben keinen Auftritt im Saarland mehr vor der Wahl am kommenden Sonntag. Er verwies dabei auf die Haushaltswoche im Bundestag. „Wir sind jetzt in dieser Woche nicht mehr im Saarland unterwegs.“

In Umfragen liegen Hans und die CDU derzeit deutlich hinter der SPD und ihrer Spitzenkandidatin Anke Rehlinger. Czaja betonte, die Umfragelage sei in der Vergangenheit „sehr volatil“ gewesen. „Wir kämpfen um jede Stimme. Und ich glaube auch, dass noch alles drin ist.“ Derzeit regiert im Saarland die CDU in einer Koalition mit der SPD, in der Rehlinger Wirtschaftsministerin und Vizeregierungschefin ist. (fn/AFP)

Auch interessant

Kommentare