1. Startseite
  2. Politik

Saarland-Umfrage: CDU droht eine Klatsche - kollektives Zittern bei gleich vier Parteien

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Naumann

Kommentare

Der Saarländische Landtag in Saarbrücken trifft sich am Mittwoch (13.10.2021) erstmals wieder zu einer Plenarsitzung im
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) wird von seiner Stellvertreterin Anke Rehlinger (SPD) herausgefordert. © BeckerBredel/imago-images

In wenigen Tagen steht die Landtagswahl im Saarland an. Für CDU-Ministerpräsident Tobias Hans sieht es laut Umfrage nicht gut aus. Auch die Grünen müssen bangen.

Saarbrücken/Berlin - Zehn Tage vor der Landtagswahl im Saarland sieht eine neue Umfrage der ARD Ministerpräsident Tobias Hans in Schwierigkeiten: Seine CDU liegt in der Erhebung trotz leichten Aufwinds weiter deutlich hinter SPD. Ein Grund könnte die offenbar recht geringe Popularität des zwischenzeitlichen CDU-Hoffnungsträgers Hans sein.

Unterdessen müssen womöglich gleich vier Parteien bei der Saarland-Wahl um den Einzug in den Landtag bangen. Je nach Ausgang wären ungewöhnliche Konstellationen möglich.

Umfrage zur Saarland-Wahl: SPD klar vor CDU - Grüne, FDP, Linke und AfD in Nöten

Die vom Institut Infratest Dimap durchgeführte Sonntagsfrage sieht die SPD um Spitzenkandidatin Anke Rehlinger mit 37 Prozent klar in Front. Das ist zwar ein Prozentpunkt weniger als noch in der Saarland-Umfrage aus dem Februar - aber immer noch deutlich mehr als der Wert der CDU. Hans‘ Partei kommt auf 31 Prozent, zwei Punkte mehr als zuletzt. Den Christdemokraten könnte ein schmerzhafter Absturz bevorstehen: Unter Annegret Kramp-Karrenbauer waren sie 2017 im Saarland auf 40,7 Prozent gekommen.

Turbulent könnte der Wahlabend für die Parteien auf den weiteren Rängen werden: Die AfD sieht der „SaarlandTrend“ bei 6 Prozent, Grüne und FDP bei 5 Prozent, die Linke nur bei 4 Prozent - letztere hat erst am Donnerstag mit Oskar Lafontaine ihr saarländisches Aushängeschild final verloren. Alle vier Parteien müssen vorerst wohl um den Sprung in den Landtag bangen.

Landtagswahl 2022 im Saarland: Turbulenter Wahlabend möglich - „BuntSaar“ plagt offenbar Grüne

Ungewöhnlich groß ist der Zuspruch für die sonstigen Parteien: Für sie ermittelten die Demoskopen im Auftrag der ARD satte 12 Prozent. Teils liegt das am neuen Bündnis BuntSaar - einer Art Abspaltung der im Saarland skandalgebeutelten Grünen. Immerhin 3 Prozentpunkte entfielen in der Erhebung auf die neue Formation.

Die Gesamtkonstellation könnte - wenn sie sich den am Wahlabend bewahrheiten würde - für wilde Zahlenspiele sorgen. Theoretisch schiene wohl gar ein Zwei-Parteien-Parlament denkbar. Doch selbst, wenn es nicht so kommt, könnten SPD und CDU zu einer „Größt-Koalition“ gezwungen sein. Etwa, wenn als dritte Partei nur die AfD die Fünfprozenthürde überspringt, oder wenn SPD und Grüne oder FDP als vierte Partei nicht auf mehr Sitze als CDU und AfD kommen.

Landtagswahl Saarland: Rehlinger deutlich beliebter als Hans - Ampel erhält Umfrage-Tiefschlag

Im Saarland regiert aktuell bereits eine Große Koalition, allerdings unter der Führung von Hans‘ CDU. Immerhin 48 Prozent der Befragten fanden ein neu formiertes SPD-CDU-Bündnis unter der Führung einer Ministerpräsidentin Anke Rehlinger gut. Auch Rehlinger selbst (49 Prozent) käme bei einer Direktwahl besser weg als ihr Konkurrent Tobias Hans (33 Prozent).

Nach der infratest-dimap-Umfrage wäre aktuell auch ein Ampel-Bündnis nach Vorbild der Bundesregierung möglich. Diese Lösung befürworteten aber nur 27 Prozent der Umfrage-Teilnehmer.

Für die repräsentative Umfrage hat Infratest-Dimap laut ARD vom 14. bis 16. März 1.421 Wahlberechtigte im Saarland befragt. Die Erhebung stellt - wie stets bei Wahlumfragen - keine Prognose dar, sondern nur ein aktuelles Stimmungsbild. (fn)

Auch interessant

Kommentare