1. Startseite
  2. Politik

Wahl in Schleswig-Holstein: Briefwahlunterlagen heute noch abgeben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tim Althoff

Kommentare

Die Briefwahl wird immer häufiger von Wählenden genutzt. Was Sie über Fristen und Unterlagen vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein wissen müssen.

Kiel/München – Alle fünf Jahre wählen Bürgerinnen und Bürger ihren neuen Landtag. Im Falle der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ist es am 8. Mai so weit, die Wahllokale haben von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet und nehmen die Wahlzettel ihrer Bürgerinnen und Bürger entgegen. Wer an dem Tag keine Zeit hat, nicht im Land ist oder anderweitig verhindert ist, der hat die Möglichkeit, per Briefwahl zu wählen. Man muss keinen besonderen Grund angeben, jedem Wählenden steht diese Option offen.

Landtagswahlen Schleswig-Holstein 2022Wichtigste Termine
Wahltag:8. Mai 2022, 08.00-18.00 Uhr
Briefwahlunterlagen sind erhältlich ab:28. Februar 2022
Briefwahlbüros öffnen am:28. März 2022

Es ist außerdem möglich, die Briefwahl an Ort und Stelle durchzuführen. Wählende holen ihre Briefwahlunterlagen dabei an der zuständigen Stelle der Gemeindebehörde ab – die Informationen darüber finden Sie auf der Wahlbenachrichtigung oder online – und können den Stimmzettel dort direkt ausfüllen, in den Stimmzettelumschlag legen und schließlich in die Wahlurne werfen. Auch dabei gilt es, sich nicht beim Ausfüllen beobachten zu lassen und keine Fotos davon auf Social Media zu posten.

Auch am Wahltag können Sie noch mit Ihren Briefwahlunterlagen wählen: Geben Sie diese einfach in dem Wahlgebäude ab, dessen Adresse auf dem Umschlag abgedruckt ist.

Briefwahl bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022: So beantragen Sie die Unterlagen

Grundsätzlich können die Wahlunterlagen für die Schleswig-Holstein-Landtagswahl bei der zuständigen Gemeindebehörde im Rathaus oder bei der Amtsverwaltung beantragt werden. Sie müssen dafür lediglich wahlberechtigt und damit automatisch im Wählerverzeichnis registriert sein. Sollte die Wahlbenachrichtigung schon bei Ihnen angekommen sein, finden Sie dort auch die Kontaktdaten.

Sie haben dann die Möglichkeit, die Papiere vor Ort abzuholen – und sogar dort schon zu wählen – oder Sie lassen sich die Unterlagen zuschicken. Mittlerweile ist es sogar möglich, die Briefwahl online zu beantragen. Sie können außerdem eine Vertrauensperson mit dem Abholen der Unterlagen zu beauftragen. Dafür ist lediglich eine schriftliche Vollmacht notwendig.

Briefwahl-Unterlagen mit Stimmzettel, Umschlag und Anleitung.
Briefwahl-Unterlagen mit Stimmzettel, Umschlag und Anleitung. (Symbolbild) © Petra Nowack/Imago

Haben Sie die Papiere ausgefüllt und Ihre Kreuze gesetzt, können diese entweder per Post oder persönlich bei der Stadt/Gemeinde-Verwaltung abgegeben werden. Es fallen bei der Briefwahl keine Gebühren und kein Porto an.

Wahlen in Schleswig-Holstein: Was in den Briefwahl-Unterlagen enthalten ist

Wenn Sie die Briefwahl erfolgreich beantragt oder abgeholt haben, müssten Sie folgende Unterlagen erhalten haben:

Landtagswahl Schleswig-Holstein Briefwahl: So füllen Sie die Unterlagen richtig aus

Sie füllen den Stimmzettel auf korrekte Weise aus und legen ihn in den vorgesehenen Stimmzettelumschlag. Achten Sie darauf, dass Sie nur ein Kreuz pro Spalte setzen und den Stimmzettel abgesehen davon nicht weiter beschriften oder bemalen. Sie wählen lediglich einen Kandidaten und eine Partei. Stellen Sie außerdem sicher, dass ihre Wahl diskret bleibt. Verschließen Sie anschließend den Umschlag und unterzeichnen Sie den Wahlschein mit Ort und Datum der Unterschrift.

Gemeinsam mit dem verschlossenen Stimmzettelumschlag legen Sie den unterschriebenen Wahlschein in den amtlichen Wahlbriefumschlag und verschließen diesen. Anschließend verschicken Sie den Wahlbrief rechtzeitig vor dem Wahl-Sonntag an die Stelle, die auf dem Briefumschlag angegeben ist – oder Sie geben ihn persönlich dort ab.

Landtagswahlen Schleswig-Holstein: Diese Fristen sind im In- und Ausland einzuhalten

Grundsätzlich sollte jeder Wählende genug Zeit haben, die Briefwahl einzureichen. Ab dem 28. Februar sind die Unterlagen erhältlich, die Briefwahlbüros öffnen am 28. März. Der Wahlbrief muss spätestens am Wahlsonntag, also am 8. Mai, um 18 Uhr bei der Gemeinde eingegangen sein, um in die Auszählung und damit in das Ergebnis einzufließen.

Es ist grundsätzlich auch möglich, aus dem Ausland per Briefwahl zu wählen. Der Brief muss dann lediglich ausreichend frankiert werden und so frühzeitig versendet werden, dass er rechtzeitig am Wahlsonntag ankommt. Die Unterlagen der Briefwahl können auf Antrag auch an andere Anschriften gesendet werden, zum Beispiel eine Urlaubsanschrift. (ta)

Auch interessant

Kommentare