Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Sigmar Gabriel im Willy-Brandt-Haus.

"Ums demokratische Zentrum kämpfen"

SPD-Chef Gabriel fordert: Einheit bei Flüchtlingspolitik

Berlin/Magdeburg - Angesichts des Aufstiegs der AfD bei den Landtagswahlen in drei Bundesländern sieht SPD-Chef Sigmar Gabriel "das demokratische Zentrum in Deutschland herausgefordert".

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat vom Koalitionspartner CDU/CSU als Konsequenz aus dem Erstarken der AfD bei den Landtagswahlen ein Ende des internen Streits über die Flüchtlingspolitik verlangt. „Ich glaube, dass das Ergebnis hoffentlich ist, dass die CDU/CSU merkt, dass dieser permanente Streit, die Chaostage dort, ihnen nicht helfen“, sagte Gabriel am Sonntagabend in der ARD.

Er hoffe, dass die Union merke, dass die von der SPD vorgeschlagene Linie mit europäischen Antworten, Investitionen in Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt „letztlich auch für sie eine bessere Politik ist, als darüber ständig zu streiten“. Einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik lehnte Gabriel am Sonntagabend aber eindeutig ab: "Wir haben klare Aussagen zur Flüchtlingspolitik und dazu stehen wir."

Mit Blick auf die Wahlergebnisse in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sprach der SPD-Chef von einem "Wahlabend mit gemischten Gefühlen". "Bei uns überwiegt jedoch die Freude", fügte Gabriel unter Hinweis auf den Erfolg der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Rheinland-Pfalz hinzu. Dort gebe es "ein exzellentes Ergebnis".

Dramatische Einbußen bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt

In Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt musste die SPD allerdings drastische Einbußen hinnehmen. Insofern gebe es "keinen generellen Trend", räumte Gabriel ein. In Baden-Württemberg habe für die Menschen offensichtlich im Vordergrund gestanden, den Grünen-Politiker Winfried Kretschmann als Ministerpräsidenten zu behalten, was dort zu Lasten der SPD gegangen sei. In Sachsen-Anhalt, wo die AfD deutlich über 20 Prozent kam, gebe es wieder eine andere Situation.

"Darum werden wir uns kümmern müssen", sagte Gabriel. Generell werde die SPD "um das demokratische Zentrum kämpfen" in Deutschland. Es werde der AfD nicht gelingen, das Land in Instabilität zu bringen.

Jubel und lange Gesichter: Die Bilder vom Wahlabend

Landtagswahl 2016: Entwicklungen im Live-Ticker vom Montag

Auch am Montag halten wir Sie in unseren Tickern zu den Landtagswahlen 2016 auf dem Laufenden: Hier erfahren Sie die bundespolitischen Entwicklungen und hier die aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
„Fliegenden Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
Der Flugzeugbauer Boeing hat sich den Auftrag für den Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One gesichert. Optisch wird es eine entscheidende Neuerung geben. 
„Fliegenden Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.