1. Startseite
  2. Politik

Spitzenkandidat Losse-Müller (SPD): Nach Karriere-„Vollbremsung“ – warum er die Grünen für die SPD verließ

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Magdalena von Zumbusch

Kommentare

Bei der Wahl in Schleswig-Holstein will Thomas Losse-Müller heute überraschen. Wer ist der spät in die Politik eingestiegene SPD-Mann?

Kiel – SPD-Spitzenkandidat bei der Wahl in Schleswig-Holstein Thomas Losse-Müller wurde am 3. April 1973 in Schwerte (Ruhr) geboren – als Kind einer Grundschullehrerin und eines Hauptschullehrers. Die mütterliche Seite der Familie des Politikers kommt ursprünglich aus Ostpreußen und musste im Zweiten Weltkrieg kurz nach der Geburt der Mutter nach Schleswig-Holstein fliehen, wie er in der Biographie auf seiner Website erzählt. Losse-Müller wird derzeit als stärkster Konkurrent von Daniel Günther (CDU) gehandelt.

Kandidat der SPD zur Schleswig-Holstein-Wahl:Thomas Losse-Müller
Geboren:3. April 1973 in Schwerte, Deutschland
Berufe der Eltern:Grundschullehrerin, Hauptschullehrer
Familienstand:verheiratet, 2 Kinder

Der Politiker wuchs in Nordrhein-Westfalen auf, die Eltern waren in der evangelischen Kirche und der Dorfgemeinschaft aktiv. Heute ist Losse-Müller verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt mit seiner Familie in Schleswig-Holstein am Bistensee in den Hüttener Bergen, der Heimat seiner Partnerin.

Thomas Losse-Müller (SPD): Ausbildung und Karrierestart abseits der Politik für den Kandidaten der Schleswig-Holstein-Wahl

Thomas Losse-Müller studierte Volkswirtschaft in Köln und London. Er arbeitete von 2000 bis 2004 im Risikomanagement einer Investmentbank in London. Von 2004 bis 2012 arbeitete er als Spezialist für Finanzmarktpolitik und Finanzsektorentwicklung für die Weltbank in Washington und zwei Jahre als Programmleiter für die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit in Eschborn. Durch die Arbeit bei der Weltbank in Washington sei auch sein Wunsch stärker geworden, in die Politik zu gehen. „Mir wurde immer bewusster, dass am Ende die Politik die entscheidenden Weichen stellt“, meint er auf seiner Website.  

Thomas Losse-Müller bei einer SPD-Wahlkampfveranstaltung zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2022 auf dem Koberg.
Thomas Losse-Müller ist SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein. © Matthias Wehnert/Imago

So begann in dieser Zeit das politische Engagement Losse-Müllers. Er wurde Beisitzer im Landesvorstand und Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen von Bündnis 90/ Die Grünen in Hessen und Mitbegründer des grünen Ortsverbandes Washington, DC.

Ampel vor großen Aufgaben – was SPD, Grüne und FDP planen, erfahren Sie in unserem Politik-Newsletter.

Thomas Losse-Müller (SPD): Erste politische Ämter bei den Grünen

Als er nicht viel später eine Anfrage von Grünen-Politikerin Monika Heinold für ein erstes politisches Amt bekam, startete Losse-Müller in seine politische Karriere: Von 2012 bis September 2014 arbeitete er als Staatssekretär im Finanzministerium Schleswig-Holsteins. Ab 2014 folgte unter dem Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD) die Position als Chef der Staatskanzlei in Kiel.

Alles Wichtige im Newsletter

(WahldatenLiveticker, Hintergrundberichterstattung  alle Infos rund um die Landtagswahlen 2022 bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Dann allerdings kam seine politische Karriere mit einer „Vollbremsung“ zum Stehen, wie er seiner Website berichtet. Nachdem die Landtagswahl 2017 einen Regierungswechsel gebracht hatte, verlor Losse-Müller sein Amt in der Staatskanzlei. Er pausierte seine Politik-Karriere und arbeitete rund vier Jahre in einer Beratungsgesellschaft.

Thomas Losse-Müller: Vom Grünen- zum SPD-Mitglied

In dieser Pause wandte sich Losse-Müller von der Politik allerdings nicht ganz ab. Er traf eine Entscheidung, die den Weg für seinen politischen „Neubeginn“ ebnen sollte, wie er auf seiner Website erzählt: Er sei zu dem Schluss gekommen, dass die SPD für ihn die richtige Partei sei. Es sei weniger eine Absage an die Grünen, als vielmehr eine neu entdeckte große Begeisterung für die SPD, die ihn zu dem Parteiwechsel im Herbst 2020 bewogen habe, gibt er an.

Inhaltlich setzt Losse-Müller im aktuellen Wahlkampf auf die Forderung nach einer Mietpreisbremse und Entlastungen von Familien, unter anderem durch kostenfreie Kitabetreuung.

Aktuelle Ergebnisse zur Wahl und Karten zu den Wahlkreisen

SPD-Spitzenkandidat bei der Schleswig-Holstein-Wahl Thomas Losse-Müller über seine Partei

„Die SPD ist für mich die Partei, die gesellschaftlichen Zusammenhalt organisiert. Sie ist wie keine andere Partei noch in allen Teilen der Gesellschaft verankert. Sie vereint urbane, akademische Szene und Industriearbeit. (...) Menschen, deren Familien schon immer hier gewohnt haben, und Menschen, die gerade erst hier angekommen sind. Sie vereint Menschen mit grauen Haaren und Menschen mit bunten Haaren“, so Losse-Müller über SPD.

Als relativ neuer SPD-Mann widmet sich Losse-Müller dem in Schleswig-Holstein laufenden Wahlkampf zur Landtagswahl 2022. Dabei tritt er ausgerechnet gegen die Politikerin an, der er seinen Einstieg in die Politik verdankt: die aktuelle Spitzenkandidatin der Grünen, Monika Heinold. Sitzen die beiden bald möglicherweise gemeinsam in der Regierung? Die neuesten Umfragewerte lassen dieses Szenario eher unwahrscheinlich aussehen: Die CDU liegt laut aktuellen Umfragen mit Abstand in Front. (dpa/AFP/mvz)

Auch interessant

Kommentare