+
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Anfrage der Grünen

Landwirtschaftsminister: Kein Verbot für Küken-Tötung

Berlin - Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will das Töten männlicher Küken nicht gesetzlich verbieten lassen.

Die Bundesregierung sei "zuversichtlich", dass in den nächsten eineinhalb Jahren eine Technologie entwickelt werde, mit dem das Geschlecht eines Kükens noch im Ei bestimmt werden und das Ei automatisch aussortiert werden könne, heißt es in einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen, über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Sie lag AFP am Samstag vor.

Die Bundesregierung setze darauf, dass die Forschung praktikable Alternativen entwickle, damit das Kükentöten so schnell wie möglich beendet werde, heißt es in der Antwort weiter. Sobald es eine praxisfähige Alternative für das Töten männlicher Küken auf dem Markt gebe, gebe es "keinen vernünftigen Grund mehr, diese Tiere zu töten". Das Tierschutzgesetz regele, dass kein Tier ohne vernünftigen Grund getötet werden dürfe. "Es bedarf daher keiner Gesetzesänderung."

Das Ministerium antwortete auf eine Frage der Grünen nach konkreten Maßnahmen gegen das Töten von männlichen Küken, die wirtschaftlich keinen Nutzen bringen. Dies betrifft jährlich rund 20 Millionen Küken.

Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, die große Koalition wolle "das Kükenschreddern einfach weiterlaufen lassen" und verweise auf Forschungsvorhaben. Schon heute sei die Geschlechtererkennung im Ei möglich, "sie ist nur teurer als das Kükenschreddern", erklärte Krischer. Dass Schmidt einen Aktionsplan gegen das Kükenschreddern angekündigt habe, scheine "nur ein PR-Gag des Ministers gewesen zu sein".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Große Koalition in Niedersachsen ist durch
Nun ist die Sache durch: Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen …
Große Koalition in Niedersachsen ist durch

Kommentare