+
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Anfrage der Grünen

Landwirtschaftsminister: Kein Verbot für Küken-Tötung

Berlin - Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will das Töten männlicher Küken nicht gesetzlich verbieten lassen.

Die Bundesregierung sei "zuversichtlich", dass in den nächsten eineinhalb Jahren eine Technologie entwickelt werde, mit dem das Geschlecht eines Kükens noch im Ei bestimmt werden und das Ei automatisch aussortiert werden könne, heißt es in einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen, über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Sie lag AFP am Samstag vor.

Die Bundesregierung setze darauf, dass die Forschung praktikable Alternativen entwickle, damit das Kükentöten so schnell wie möglich beendet werde, heißt es in der Antwort weiter. Sobald es eine praxisfähige Alternative für das Töten männlicher Küken auf dem Markt gebe, gebe es "keinen vernünftigen Grund mehr, diese Tiere zu töten". Das Tierschutzgesetz regele, dass kein Tier ohne vernünftigen Grund getötet werden dürfe. "Es bedarf daher keiner Gesetzesänderung."

Das Ministerium antwortete auf eine Frage der Grünen nach konkreten Maßnahmen gegen das Töten von männlichen Küken, die wirtschaftlich keinen Nutzen bringen. Dies betrifft jährlich rund 20 Millionen Küken.

Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, die große Koalition wolle "das Kükenschreddern einfach weiterlaufen lassen" und verweise auf Forschungsvorhaben. Schon heute sei die Geschlechtererkennung im Ei möglich, "sie ist nur teurer als das Kükenschreddern", erklärte Krischer. Dass Schmidt einen Aktionsplan gegen das Kükenschreddern angekündigt habe, scheine "nur ein PR-Gag des Ministers gewesen zu sein".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare