+
Ein Käfig mit illegal eingeführten Hundewelpen in Bad Reichenhall.

"Finger weg von Wühltisch-Welpen!"

Landwirtschaftsminister sagt Welpen-Mafia den Kampf an

Berlin - Gegen illegalen Handel mit Welpen möchte nun Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt vorgehen. Schmidt warnt eindringlich: "Finger weg von Wühltisch-Welpen!".

Kurz vor Weihnachten hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) der osteuropäischen Hunde-Mafia, die vielfach geschmuggelte und oft kranke Tiere verkauft, den Kampf angesagt. „Der Welpen-Handel, vor allem aus Osteuropa, ist in den Händen von organisierten kriminellen Banden. Was da vor sich geht, ist Tierquälerei“, sagte Schmidt der „Bild“-Zeitung (Dienstag). „Veterinär-Ämter, Zoll und Polizei würden nun gemeinsam gegen die Welpen-Mafia vorgehen. Und: „Wir beobachten auch verstärkt den Internet-Handel mit Tieren.“ Den Tätern drohen in der Regel hohe Geldstrafen, „in schwerwiegenden Fällen sogar Haftstrafen“, sagte Schmidt. Den potenziellen Käufern empfahl der Minister: „Finger weg von Wühltisch-Welpen oder Welpen aus dem Kofferraum!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. …
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

Kommentare