Alle Laschet-News im Ticker

Laschet warnt vor CDU-Chaos und gerät mit Brinkhaus aneinander - Merkel greift ein

  • Patrick Mayer
    VonPatrick Mayer
    schließen
  • Andreas Schmid
    Andreas Schmid
    schließen

Armin Laschets Union konnte die Wahl nicht gewinnen. Erste Rücktritts-Forderungen werden laut, trotzdem kann er noch Kanzler werden. Alle Informationen rund um den CDU-Kanzlerkandidaten hier im News-Ticker.

  • Armin Laschet geht als CDU-Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2021.
  • Das vorläufige Ergebnis steht fest: Armin Laschets Union schafft es nur auf Platz Zwei. Es ist das schlechteste Ergebnis jemals (siehe Update vom 27. September, 07:02 Uhr).
  • Die Werte-Union fordert den Rücktritt von Laschet nach der Wahlniederlage (siehe Update vom 27. September, 08:17 Uhr).
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) passierte bei der Stimmabgabe eine Panne (siehe Update vom 26. September, 12.57 Uhr und 14.11 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zu Armin Laschet bei der Wahl wird fortlaufend aktualisiert.

Update vom 27. September, 12:01 Uhr: Armin Laschet muss sich nach der Wahl-Schlappe weiter hefigem Gegenwind erwehren, und mahnt seine Partei zur Geschlossenheit. Wie die Bild erfahren hat, warnte er in der Präsidiumssitzung vor einem Chaos in seiner Partei. Man dürfe zum jetzigen Zeitpunkt keine Fehler machen, sodass die anderen sagen könnten, was für eine Chaostruppe die CDU sei.

Dann muss laut Bild auch Bundeskanzlerin Merkel eingreifen und äußert sich deutlich: „Es wird sehr schnell gehen müssen bei der Regierung. Grüne und FDP wollen sehr schnell wissen, was wir wollen.“

Laschet gab sich laut dem Blatt kämpferisch: Der Kanzlerkandidat sagte, man müsse „Bereitschaft ausstrahlen“, an einer Regierungsbildung mitzuarbeiten. Laschet: „Grüne wollen, dass wir uns vorbereiten, in der Regierung mitzuwirken.“ Und weiter: „Olaf Scholz ist nicht der König.“

Nach Informationen der Welt gerieten im CDU-Präsidium am Montagmorgen Kanzlerkandidat Armin Laschet und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus aneinander. Laschet schlug offenbar vor, Brinkhaus solle Fraktionsvorsitz zunächst „kommissarisch“ weiterführen. Brinkhaus widersprach, er will sich erneut wählen lassen, zunächst für ein Jahr. „Ich würde gern Fraktionsvorsitzender bleiben“, sagte er bereits vor der Sitzung laut der dpa.

Update vom 27. September, 10:37 Uhr: Armin Laschet nimmt überraschend seine Aussage vom Wahlabend zurück, dass die Union einen Regierungsauftrag habe. Das habe die Bild aus Präsidiumskreisen erfahren. Offenbar behaupte er sogar das so nie gesagt zu haben. „In den Medien wird geschrieben, dass wir einen Regierungsanspruch formuliert haben. Das ist nicht der Fall.“ Laut der Bild behauptet er, er habe lediglich auf die Ergebnisse und ein neues Parteiensystem verwiesen.

Armin Laschet (CDU) zieht über Landesliste in den Bundestag ein

Update vom 27. September, 09:16 Uhr: Armin Laschet zieht über die Landesliste der NRW-CDU in den neuen Bundestag ein. Wie der Landeswahlleiter am Montag in Düsseldorf mitteilte, sind aus der Landesliste der CDU im bevölkerungsreichsten Bundesland elf Abgeordnete gewählt worden. Laschet war auf Platz eins der Liste platziert. In seiner Heimatstadt Aachen hatte er darauf verzichtet, als Direktkandidat anzutreten.

Sollte die Union nicht an der nächsten Regierung beteiligt sein, würde Laschet also trotzdem im Bundestag dabei sein. Der Kanzlerkandidat könnte nun also versuchen den Posten des Fraktionsführer der Union einzunehmen und damit die Rolle des Oppositions-Führers. Am Sonntagabend schloss er das noch aus, jedoch mit dem Verweis darauf Kanzler werden zu wollen. Sollte es aber dafür nicht reichen, ist es fraglich, ob die Union überhaupt den Mann zum Fraktions-Chef zu wählen, der für die Wahlschlappe mitverantwortlich ist.

Mächtiger Gegenwind für Laschet: Herbe Schlappe in NRW - Rücktritts-Forderung der Werte-Union

Update vom 27. September, 08:43 Uhr: Bitter für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet dürfte auch das Abschneiden der CDU in seinem Heimatland Nordrhein-Westfalen sein. Seine Partei liegt dort zwar mit 26 Prozent über dem Bundesschnitt aber trotzdem deutlich hinter der SPD, die 29, 1 Prozent holt.

Besonders bitter dürfte das auch mit Aussicht auf die Landtagswahl in NRW, die schon am 15. Mai 2022 stattfindet, sein. Mit dem Votum aus der Bundestagswahl würde die derzeitige Regierung aus CDU und FPD, die zusammen auf 37,4 Prozent kommen, nicht bestätigt werden. Sieht man die Bundestagswahl als Blaupause für die Landtagswahl könnte die CDU hier ebenfalls aus der Regierung fliegen, die einzigen Optionen wären eine GroKo oder Jamaika. Allerdings könnte in Zukunft auch die Ampel in Nordrhein-Westfalen regieren. Mit derzeit 45,2 Prozent für SPD und Grüne könnte die beiden Parteien womöglich auch zu zweit eine Regierung bilden. Etwa sieben Monate hat die CDU aber noch Zeit, das zu ändern.

Update vom 27. September, 08:17 Uhr: Jetzt ist es so weit: Es gibt am Morgen nach der Wahlniederlage die erste deutliche Rücktrittsforderung an Armin Laschet. Die Werte-Union fordert ihn und CSU-Chef Markus Söder dazu auf „mit sofortiger Wirkung zurücktreten“. Weiter heißt es: „Vorstand und Parteivorsitzende von CDU und CSU müssen die Konsequenzen aus dem Wahldebakel bei der Bundestagswahl vom 26. September 2021 ziehen.“

Die Werte-Union sieht sich als Vertretung der konservativen Strömung in der Union, ist aber keine offizielle Parteigliederung.

Bundestagswahl: Laschets Union verliert deutlich - Trotz Niederlage ist Kanzlerschaft noch möglich

Update vom 27. September, 07:02 Uhr: Mit dem vorläufigen Endergebnis steht die Niederlage der Union nun fest. Mit 24,1 Prozent erreichen CDU/CSU nur den zweiten Platz hinter der SPD. Es ist das schlechteste Ergebnis, das die beiden Parteien bei einer Bundestagswahl je einfuhren. Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet muss sich nun vor seinen eigenen Leuten dafür rechtfertigen. Die Schlappe liegt offenbar neben den Inhalten und der Müdigkeit Deutschlands nach 16 Jahren Unions-Regierung vor allem an den zahlreichen Wahlkampf-Patzern von Laschet.

Doch trotz alledem könnte am Ende doch noch die Kanzlerschaft an die Union gehen. Wenn Laschet es schafft, die FDP und die Grünen mit an Bord zu holen und eine Jamaika-Koalition gegen die SPD zu schmieden. Dafür muss er aber wohl zahlreiche Zugeständnisse an die beiden Parteien machen, um sie von einem gemeinsamen Projekt zu überzeugen.

Update vom 27. September, 00.30 Uhr: Nach der Unions-Schlappe bei der Bundestagswahl 2021 wächst der Druck auf Kanzlerkandidat Armin Laschet. Eine CDU-Spitzenpolitikerin fordert „persönliche Konsequenzen“ - und nicht nur sie. Dennoch kann Kaschet noch Bundeskanzler werden, sollte er die Grünen und die FDP zu einer „Jamaika“-Koalition überreden können - statt zu einer „Ampel“ mit der SPD.

Bundestagswahl: Armin Laschets CDU neben Linkspartei der große Verlierer der Bundestagswahl 2021

Update vom 26. September 22.30 Uhr: Armin Laschet gilt neben der Linkspartei mit der Union als der große Verlierer dieser Bundestagswahl 2021. Stand später Sonntagabend wird die Union am Ende zwischen historisch schlechten 24,1 bis 24,3 Prozent landen. Eine Schlappe, die etliche CDU-Wähler offenbar auch dem Kanzlerkandidaten zuschieben.

Laut Umfrage von Infratest Dimap für die ARD gaben nur zehn Prozent der CDU-Wähler an, die Partei wegen Kandidat Laschet gewählt zu haben. Und: Wie die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF ermittelte, gaben sogar 56 Prozent der befragten CDU-Wähler an, Laschet habe als Kandidat der Partei geschadet.

Update vom 26. September, 21.30 Uhr: In einer Wahlstudie des Meinungsforschungsinstituts Forsa in Kooperation mit RTL/ntv geben 53 Prozent der Befragten Armin Laschet die Schuld für die historische Wahlschlappe von CDU/CSU, weil er der falsche Kanzlerkandidat gewesen sei. 62 Prozent meinen, er solle die Verantwortung übernehmen und als CDU-Vorsitzender zurücktreten.

Bundestagswahl-Ergebnisse: Die Zahlen im Überblick - erste Hochrechnungen

Prognose/HochrechnungUhrzeitSPDCDU/CSUDie GrünenFDPAfDDie LinkeSonstige
Infratest Dimap/ARD22.10 Uhr25,924,314,511,510,55,08,3
Forschungsgruppe/ZDF22.35 Uhr25,924,114,711,510,45,08,4

Update vom 26. September, 20.48 Uhr: Der Union ist nach dem Wahlabend offenbar nicht nach feiern zumute. Nach Informationen des NDR ist die Wahlparty abgesagt, ein bereits gebuchter DJ habe das geplante Auflegen gar nicht erst begonnen.

Bundestagswahl: Armin Laschet unter Druck? CDU-Politikerin fordert „Konsequenzen“

Update vom 26. September, 19.30 Uhr: Gitta Connemann, Vizechefin der Unionsfraktion, hat nach der Schlappe von CDU/CSU bei der Bundestagswahl 2021 „personelle Konsequenzen“ gefordert.

„Dieses Ergebnis lässt sich nicht beschönigen“, sagte Connemann dem Nachrichtenportal t-online: „Wir sind auf dem Weg, den Status der Volkspartei zu verlieren. Deshalb darf es kein Weiterso geben.“ Die CDU-Politikerin fordert eine „Erneuerung“ der Partei: „Alles muss auf den Prüfstand – Strukturen, Verfahren, Mitgliederbeteiligung.“

Den Namen Armin Laschet nannte sie nicht, dennoch wird erwartet, dass das schlechte Abschneiden der konservativen Schwesterparteien auch mit der Rolle des CDU-Kanzlerkandidaten eingeordnet wird.

Erste Reaktion von Armin Laschet - CDU-Chef will Wahl-Schlappe nicht akzeptieren

Update vom 26. September, 18.55 Uhr: Armin Laschet äußert sich in einem ersten Statement zum Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl 2021. „Das ist heute ein ganz besonderer Wahlabend. Zum ersten mal seit 16 Jahren hat Angela Merkel nicht mehr als Bundeskanzlerin kandidiert. Das waren 16 gute Jahre für Deutschland, und deswegen danke ich Angela Merkel für ihre Arbeit“, sagt der Rheinländer zur Noch-Regierungschefin, die neben ihm steht.

Laschet meint weiter: „Aber uns war klar: Ohne Amtsbonus wird das ein offener und harter Wahlkampf. Und so ist es auch gekommen. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dieser Wahlabend ist eine Ausnahmesituation. Wir können mir dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Und trotzdem: Der Ausgang der Wahl ist noch nicht klar, es wird ein langer Abend.“

Wir werden alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden.

Erstes Statement CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Es bedürfe nun einer großen Kraftanstrengung, meint der 60-Jährige weiter: „Wir müssen Gegensätze überwinden und Deutschland zusammenhalten. Es wird aller Voraussicht nach erstmals eine Bundesregierung mit drei Partnern geben können. Eine Stimme für die Union, ist eine Stimme gegen eine links geführte Bundesregierung. Deshalb werden wir alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden. Deutschland braucht eine Zukunftskoalition, die unser Land modernisiert.“

CDU-Chef Laschet richtet sich weiter an seine Parteimitglieder: „Wir tragen Verantwortung für die künftigen Generationen, für unsere Kinder und Enke. Wir brauchen eine Koalition, die unser Land schneller macht und digitalisiert. Wir brauchen eine Koalition, die für marktwirtschaftliche Lösungen stärkt, eine Koalition, die Europa stärkt.“

CDU-Kanzlerkandidat: Armin Laschet nach der Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen bei der Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl-Prognose da! CDU-Chef Armin Laschet droht eine große Niederlage

Update vom 26. September, 18.05 Uhr: Die erste Prognose zur Bundestagswahl 2021 ist da. Es ist wohl das historisch schlechteste Ergebnis für die Union aus CDU und CSU, die demnach auf 24 Prozent kommt. Die SPD läge dagegen bei 26 Prozent. Dies würde Verluste im Vergleich zur Bundestagswahl von deutlichen 8,9 Prozent bedeuten.

„Es sind bittere Verluste. Da darf man nichts schönreden“, erklärt Generalsekretär Paul Ziemiak in der ARD. Armin Laschet wäre damit der Verlierer dieser Wahl.

Armin Laschet: Wie schneidet der CDU-Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl 2021 ab?

Update vom 26. September, 17.45 Uhr: Wie schneidet CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet bei der Bundestagswahl 2021 ab? Die Prognose und die ersten Hochrechnungen könnten sich am Abend verzögern. Denn: Bei den parallelen Wahlen in Berlin ist es an diesem Sonntag vor zahlreichen Wahllokalen in der ganzen Stadt zu langen Warteschlangen gekommen. Wahlberechtigte mussten mitunter länger als eine Stunde bis zum Kreuz in der Wahlkabine anstehen. Der Bezirk Mitte meldete für das Wahllokal 100 zeitweise sogar Wartezeiten von mehr als zwei Stunden.

Der Bundeswahlleiter teilte nun mit: „Personen, die vor Ablauf der Wahlzeit (18 Uhr) erschienen sind und sich im Wahlraum oder aus Platzgründen davor befinden, sind zur Stimmabgabe zuzulassen.“

Update vom 26. September, 17.30 Uhr: Muss sich Armin Laschet im Falle einer Wahlniederlage auf eine Unions- interne Abrechnung gefasst machen? Bekannt ist, dass insbesondere die bayerische Schwester CSU das Abschneiden des CDU-Kanzlerkandidaten ganz genau verfolgt. Vor wenigen Minuten sind Parteichef Markus Söder sowie Alexander Dobrindt und Dorothee Bär auf der Wahlparty der Union im Berliner Konrad-Adenauer-Haus angekommen.

Armin Laschet: CDU-Kanzlerkandidat kommt mit Ehefrau Susanne aus Aachen in Berlin an

Update vom 26. September, 17 Uhr: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet ist zusammen mit seiner Frau Susanne in Berlin angekommen. Fotos zeigen den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, wie dieser die NRW-Vertretung in der Bundeshauptstadt betritt. Um 18.01 Uhr wird es eine erste Prognose zur Bundestagswahl geben. Auch Laschet und seine Ehefrau warten sicher gespannt darauf.

Update vom 26. September, 16.55 Uhr: Noch-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte ihren Parteifreund Armin Laschet auf den letzten Drücker des Wahlkampfs deutlich offensiver unterstützt - zuletzt an diesem Samstag in Laschets Heimatstadt Aachen. Dort gab es für die Beiden nicht nur Zuspruch.

Als Merkel die Menschen auf der Wahlkampf-Veranstaltung bat, ihre Zweitstimme für die CDU abzugeben, „damit Armin Laschet Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden kann“, ertönten laut RP Online laute Pfiffe und Buhrufe.

CDU-Kandidat Armin Laschet neuer Kanzler? Hohe Wahlbeteiligung bei Bundestagswahl 2021

Update vom 26. September, 16.35 Uhr: Nach dem peinlichen Fauxpas von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet bleibt zu hoffen, dass die Wählerinnen und Wähler aufmerksamer abgestimmt haben als der 60-jährige Rheinländer. Dieser hatte seinen Stimmzettel falsch herum gefaltet und dann auch noch in die Kamera gehalten.

Nebenbei: Es ist wohl mit einer sehr hohen Wahlbeteiligung zu rechnen. Wie der Bundeswahlleiter via Twitter bekanntgab, hatten bis 14 Uhr 36,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen in den Wahllokalen abgegeben. Schätzungen zufolge haben mehr als 40 Prozent der Wahlberechtigten mittels Briefwahl abgestimmt. Die Wahlbeteiligung dürfte damit deutlich über der von 2017 (76,2 Prozent) liegen.

Armin Laschet: Bundeswahlleiter äußert sich zu Panne von CDU-Kanzlerkandidat

Update vom 26. September, 15.47 Uhr: Nach Armin Laschets Stimmzettel-Panne (siehe Update von 14.11 Uhr) herrscht große Aufruhr in den sozialen Medien. Kostet die Panne Laschet die Wahl? Der Insa-Chef äußerte jetzt dazu seine Meinung, wie Sie in unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021 nachlesen können.

Update vom 26. September, 14.11 Uhr: Drohen Armin Laschet Konsequenzen? Er hatte im Wahllokal am Mittag seinen Stimmzettel falsch gefaltete, sodass alle seine Kreuze sehen konnten (siehe Update vom 26. September, 12.57 Uhr). Der Bundeswahlleiter erklärt nun auf Twitter zu dem Vorfall: „Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden.“ Normalerweise hätte der Wahlvorstand Laschet zurückweisen müssen. „Kommt es zu einer Fehlfaltung, teilt der Wahlvorstand einen neuen Stimmzettel aus. Gelangt der Stimmzettel dennoch in die Wahlurne, kann er nicht mehr aussortiert werden und ist gültig“, erklärt der Bundeswahlleiter weiter.

Armin Laschet: Panne im Wahllokal bei der Bundestagswahl

Update vom 26. September, 12.57 Uhr: Armin Laschet sprach von einem „spannenden Tag“, nachdem er seine Stimme abgegeben hatte (siehe Update vom 26. September, 11.35 Uhr). Doch kurz vorher, eben da im Wahllokal, unterlief ihm eine große Panne. Der Wahlvorstand hätte ihn sogar zurückweisen müssen, denn Laschet hatte seinen Stimmzettel falsch gefaltet - mit der Schrift und den Kreuzen nach außen.

Bundestagswahl: Armin Laschet (CDU) gibt seine Stimme in der Heimat Aachen ab - „wichtige Wahl“

Update vom 26. September, 11.35 Uhr: Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat in seiner Heimat Aachen seine Stimme abgegeben. Kurz vorher ließ er sich noch mit ein paar Wählern fotografieren, reihte sich dann in die Schlange im Wahllokal ein. Als er rauskam, sprach er an diesem „spannenden Tag“ doch noch ein paar Worte in die Kamera. „Wir spüren alle, dass es eine sehr wichtige Bundestagswahl ist. Eine Bundestagswahl, die über die Richtung Deutschlands in den nächsten Jahren entscheidet.“ Er hofft, dass alle ihr Wahlrecht nutzen. Damit im Anschluss „Demokraten eine neue Regierung bilden können“. Im Anschluss ging er noch einmal kurz zu sich nach Hause, bevor es später für Laschet nach Berlin geht.

Armin Laschet, Bundesvorsitzender der CDU, Spitzenkandidat der Union und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, nach der Stimmabgabe zur Bundestagswahl.

Bundestagswahl: Armin Laschet unter Druck - Für den CDU-Chef ist bei Pleite nichts mehr sicher

Erstmeldung vom 26. September: Berlin – Armin Laschet gab sich in der Woche vor der Bundestagswahl kämpferisch. Der Kanzlerkandidat der Union sagte im Konrad-Adenauer-Haus: „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Union diese Wahl gewinnen wird.“ Die Bundestagswahl werde „am Wahltag entschieden“ und nicht in Umfragen. Wie sieht es unterdessen mit Laschets Zukunft aus? Was macht der Kanzlerkandidat am Wahltag? Alle Informationen in diesem News-Ticker.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet oder Olaf Scholz? Umfragen sehen SPD-Mann vorne

Die Wahlentscheidung wird Laschet zusammen mit seinem kurz vor der Wahl vorgestellten Zukunftsteam verfolgen. Die Union hofft am Wahltag (alle Infos in unserem News-Ticker), den Trend aus den letzten Umfragen vor der Bundestagswahl doch noch umkehren zu können. Die SPD wurde bei den Meinungsforschungsinstituten durch die Bank vor der CDU/CSU gesehen. Und, besonders bitter für Laschet: SPD-Kontrahent Olaf Scholz war bis zur Wahl der mit Abstand beliebteste Kanzlerkandidat. Laschet verpasste es offenbar, die Massen für sich zu begeistern.

Für diesen Umstand alleine Laschet verantwortlich zu machen, wäre gewiss vermessen. Der Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, der erst Anfang 2021 zum Parteichef der CDU gewählt wurde, hatte es im Wahlkampf nicht immer leicht. Allen voran der Machtkampf mit CSU-Chef Markus Söder und die anschließenden Sticheleichen aus München waren ein Störfaktor, auf den der 60-Jährige freilich gerne verzichtet hätte. Weil obendrein die gesamte Union immer wieder ein unglückliches Bild abgab und Laschet dieses mit eigenen Patzern garnierte, rutschte die CDU/CSU in den Umfragen immer weiter nach unten.

Armin Laschet vor der Bundestagswahl 2021: Wie ein Lachen den Wahlkampf veränderte

Der 17. Juli hat diesen Wahlkampf zur Bundestagswahl dabei entscheidend verändert. Laschet war am Rande der Flutkatastrophe zu Gast in Erftstadt. Während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war Laschet im Hintergrund zu sehen. Das Problem: Der CDU-Chef lachte.

Nun mag man die Szenerie als Nebensächlichkeit abstempeln, doch das war sie nicht. Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU, musste zuletzt bei Markus Lanz zugeben, dass Laschets Auftritt der Union zumindest nicht geholfen hat. Denn für Laschet ging es daraufhin in den Umfragen nach unten. Das Bild des lachenden Kanzlerkandidaten brannte sich in das Gedächtnis einiger Wählerinnen und Wähler, die zuvor vielleicht noch keine Meinung zum gebürtigen Aachener hatten - auch, weil der politische Gegner den Ball allzu gerne aufnahm. Laschet selbst bedauert das Lachen laut eigener Aussage am meisten.

Armin Laschet (CDU) lacht während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ein Pressestatement zu den Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen gibt.

Bundestagswahl: Armin Laschet kehrt nicht nach NRW zurück - „mein Platz ist in Berlin“

Seit 2017 ist Laschet Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Der frühere Integrations- und Familienminister des bevölkerungsreichsten Bundeslandes setzte sich bei der Wahl gegen die amtierende Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) durch. Aktuell regiert er zusammen mit der FDP, will im Falle eines Scheiterns bei der Bundestagswahl aber nicht zurück nach Düsseldorf. „Für mich ist klar: Mein Platz ist nach der Bundestagswahl in Berlin“, sagte Laschet im Frühjahr 2021.

Die Entscheidung über seine Nachfolge soll zu einem Zeitpunkt nach Oktober getroffen werden. „Ende Oktober wählen wir einen neuen Landesvorstand, danach entscheiden wir über unsere Aufstellung für die Landtagswahl“, sagte Laschet dem Focus-Magazin. Ein konkretes Datum für seinen Rücktritt gebe es noch nicht.

Bundestagswahl 2021: Armin Laschet - der Kanzlerkandidat der Union im Kurzsteckbrief

  • 1961: am 18. Februar in Aachen geboren
  • 1979: Eintritt in die CDU
  • 1994 bis 1998: Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1995 bis 2005: Mitglied des Europäischen Parlaments
  • 2005 bis 2010: Integrations- und Familienminister von Nordrhein-Westfalen
  • seit 2017: Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen
  • seit 2021: Parteivorsitzender der CDU

Was, wenn Armin Laschet bei der Bundestagswahl verliert? Ungewisse Zukunft

Wie es für Laschet politisch weitergeht, bleibt unterdessen offen. Hält die Union im Falle einer Wahlniederlage an ihrem gerade erst gewählten Parteichef fest? Seine Autorität wäre wohl erheblich geschwächt. Tritt er daher sogar persönlich zurück? Wie reagiert die CSU auf das Abschneiden? Ist man doch nach wie vor davon überzeugt, dass Söder der bessere Kandidat gewesen wäre. Bei der Aufarbeitung werden sich die Christsozialen wohl erst einmal zurückhalten. Die Abrechnung mit Laschet würde Söder im Fall eines echt miesen Ergebnisses der CDU selbst überlassen.

Für Laschet steht am Sonntag in jedem Fall viel auf dem Spiel. Womöglich geht er als der Mann in die Geschichte ein, mit dem die Union nach 16 Jahren CDU-geführter Bundesregierung in die Opposition geht. Oder er macht es wie 2017? Auch gegen Hannelore Kraft hatten den Rheinländer einige Beobachter als Außenseiter gesehen. Als solcher geht er aufgrund der Umfragen auch in die Bundestagswahl. Was danach passiert, bleibt abzuwarten. In diesem News-Ticker erfahren Sie alle wichtigen Nachrichten rund um Armin Laschet und die Bundestagswahl 2021. Auf Merkur.de bekommen Sie alle Infos rund um die Bundestagswahl 2021. Darüber hinaus versorgen wir Sie mit allen wichtigen Daten und Zahlen auf unserer interaktiven Karte mit allen Ergebnissen für Wahlkreise und Gemeinden.(as)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Auch interessant

Kommentare