Kombo - Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und neuer CDU-Vorsitzender, und Markus Söder (r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender. Laschet hat im Machtkampf um die Kanzlerkandidatur mit dem CSU-Vorsitzenden Söder zur Einigkeit der Unionsparteien aufgerufen.
+
Die K-Frage in der Union soll bald beantwortet werden. Wird es Armin Laschet oder Markus Söder?

Machtkampf in der Union

Dreifache Umfrage-Klatsche für Laschet: Söder enteilt weit - „K-Frage der Union klar beantwortet“

  • vonDana Popp
    schließen

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? In zwei neuen Umfragen liegt Markus Söder erneut deutlich vor dem CDU-Chef Armin Laschet.

Berlin - Der Machtkampf in der Union um die Kanzlerkandidatur ist in der entscheidenden Phase. Noch diese Woche soll womöglich eine Entscheidung fallen. Führende CDU-Politiker hatten sich hinter Laschet gestellt, darunter die Ministerpräsidenten von Hessen und Schleswig-Holstein, Volker Bouffier und Daniel Günther. Jedoch sehen die Umfragewerte in der Bevölkerung für den Ministerpräsidenten aus Nordrhein-Westfalen weiter schlecht aus. Sein Kontrahent Markus Söder kommt bei den Wähler:innen weitaus besser an. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer und der ARD-Deutschlandtrend. Doch werden die Umfrageergebnisse überhaupt in die Entscheidung der Union mit einbezogen?

Das fordert zumindest die CSU. Die Union solle denjenigen nominieren, der die besten Aussichten auf das Kanzleramt habe, sagte Digital-Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) am Freitag im Deutschlandfunk. Wenn man gewinnen wolle, lasse man den besten Kandidaten nicht auf der Bank sitzen, so Bär. Sie verwies auf einen großen Rückhalt für Söder in der Bevölkerung. Er sei es, dem die Menschen am meisten zutrauten. Eine Lösung im Führungsstreit war am Freitag zunächst weiter nicht in Sicht. „Die Gespräche gehen weiter“, sagte ein Parteisprecher am Morgen. In der Unionsfraktion gibt es mehreren Medienberichten zufolge Bestrebungen, über die Kanzlerkandidatur durch eine Kampfabstimmung am Dienstag in der Fraktion zu entscheiden, sollten sich Söder und Laschet bis dahin nicht auf eine einvernehmliche Lösung verständigen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Schlechte Umfrageergebnisse für Laschet: Nur 29 Prozent trauen ihm das Amt als Kanzler zu.

Bei der Umfrage: „Wer würde sich als Bundeskanzler:in eignen?“, des ZDF-Politbarometers, trauen nur 29 Prozent aller Befragten Armin Laschet das Amt zu. Mehr als doppelt so viele (61 Prozent) trauen ihm die Kanzlerschaft nicht zu (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“). In den eigenen Reihen sieht es ein wenig besser aus für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten. 43 Prozent der CDU/CSU-Anhänger halten ihn für kanzlertauglich, jedoch sind auch 49 Prozent der Unions-Anhänger der Meinung, dass er sich nicht eignet. Bei Markus Söder sind die Umfragewerte weitaus besser. 63 Prozent aller Befragten und 84 Prozent der CDU/CSU-Anhänger halten den bayerischen Ministerpräsidenten für kanzlertauglich. Für untauglich halten ihn von den Befragten 31 Prozent und aus den eigenen Reihen zwölf Prozent. Die Umfrage wurde in der Zeit vom 13. bis 15. April 2021 bei 1292 zufällig ausgewählten wahlberechtigten Bürger:innen telefonisch erhoben.

Bei dem ARD-Deutschlandtrend sieht es für Söder ähnlich gut aus. Die Befragten wurden in der Umfrage vor die Wahl gestellt, welcher der beiden eher geeignet sei, für die Union als Kanzlerkandidat anzutreten. Aktuell entscheiden sich 44 Prozent aller Wähler:innen und 72 Prozent der CDU/CSU-Anhänger für den CSU-Chef Markus Söder. Den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten sehen hingegen 15 Prozent der Bundesbürger und 17 Prozent der Unions-Anhänger als geeigneteren Kanzlerkandidaten für die CDU/CSU. Jedoch halten auch 33 Prozent der Befragten keinen der beiden Bewerber für geeignet, CDU und CSU in die Bundestagswahl im September zu führen. Das sind ein Drittel aller Stimmen. Bei der Umfrage wurden Wahlberechtigte in Deutschland im Zeitraum vom 13. bis 14. April 2021 durch Zufall ausgewählt. 1.174 Menschen wurden dabei befragt (766 Telefoninterviews und 408 Online-Interviews).

Umfragen pro Söder: „Demoskopisch ist die Kanzlerkandidatenfrage der Union klar beantwortet“

Eine weitere Befragung sieht Söder im Rennen um die Kanzlerkandidatur vorn: Aus einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa für Bild geht hervor, dass die Union mit einem Kanzlerkandidaten Laschet auf 27 Prozent käme, mit Söder auf 38 Prozent. Diese Befragung fand am Donnerstag statt.

„Demoskopisch ist die Kanzlerkandidatenfrage der Union klar beantwortet“, zitiert Bild Insa-Chef Hermann Binkert. „Aktuell sind die Chancen von CDU und CSU, nach den Bundestagswahlen den Kanzler zu stellen, mit Markus Söder deutlich höher als mit Armin Laschet. Nur mit einem Kanzlerkandidaten Söder könnte ohne und gegen die Union nicht regiert werden. Der Kanzlerkandidat kann die Wahl entscheiden.“ (dp/afp)

Auch interessant

Kommentare