+
Damals noch bei der AfD: Frauke Petry (r.) und Marcus Pretzell.

Laut Bericht der FAZ

Russen zahlten drei AfD-Politikern den Privatjet

Eine Delegation aus drei AfD-Politikern ist laut einem Zeitungsbericht von einer Russlandreise Anfang 2017 in einem von russischer Seite bezahlten Privatflugzeug zurückgekehrt.

Frankfurt - In dem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Dienstag geht es um eine Moskaureise der ehemaligen AfD-Mitglieder Frauke Petry und Marcus Pretzell sowie des AfD-Politikers Julian Flak. Der FAZ gegenüber haben Pretzell und Flak das bestätigt. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur wollte sich keiner der drei Politiker zu dem Fall äußern. Wer genau den Flug bezahlt hat und in welcher Funktion die Politiker unterwegs waren, ist dem Bericht zufolge unklar. Laut FAZ soll der Flug einen Wert von rund 25.000 Euro gehabt haben.

Die damalige AfD-Chefin Petry hatte in Moskau unter anderem den Vorsitzenden des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, und den für seine radikalen Ansichten bekannten Rechtspopulisten Wladimir Schirinowski getroffen.

Lesen Sie auch: Bizarrer Patent-Streit zwischen Petry und AfD um Marke „Blaue Partei“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanzlerin verzichtet auf Staatsbankett mit Erdogan
Cem Özdemir wird einer der wenigen Oppositionspolitiker sein, die zum Bankett mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin kommen werden. Aber auch aus …
Kanzlerin verzichtet auf Staatsbankett mit Erdogan
Marx: Kirche steht durch Missbrauchsskandal am "Wendepunkt"
Fulda (dpa) - Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht die Kirche angesichts des Missbrauchsskandals am Scheideweg.
Marx: Kirche steht durch Missbrauchsskandal am "Wendepunkt"
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Die Klageschrift aus Brüssel hat es in sich. Das …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Nach Kims „schönen Brief“: Trump stellt zweiten Nordkoreagipfel in Aussicht
US-Präsident Donald Trump hat ein zweites Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in naher Zukunft in Aussicht gestellt.
Nach Kims „schönen Brief“: Trump stellt zweiten Nordkoreagipfel in Aussicht

Kommentare