+
Damals noch bei der AfD: Frauke Petry (r.) und Marcus Pretzell.

Laut Bericht der FAZ

Russen zahlten drei AfD-Politikern den Privatjet

Eine Delegation aus drei AfD-Politikern ist laut einem Zeitungsbericht von einer Russlandreise Anfang 2017 in einem von russischer Seite bezahlten Privatflugzeug zurückgekehrt.

Frankfurt - In dem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Dienstag geht es um eine Moskaureise der ehemaligen AfD-Mitglieder Frauke Petry und Marcus Pretzell sowie des AfD-Politikers Julian Flak. Der FAZ gegenüber haben Pretzell und Flak das bestätigt. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur wollte sich keiner der drei Politiker zu dem Fall äußern. Wer genau den Flug bezahlt hat und in welcher Funktion die Politiker unterwegs waren, ist dem Bericht zufolge unklar. Laut FAZ soll der Flug einen Wert von rund 25.000 Euro gehabt haben.

Die damalige AfD-Chefin Petry hatte in Moskau unter anderem den Vorsitzenden des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, und den für seine radikalen Ansichten bekannten Rechtspopulisten Wladimir Schirinowski getroffen.

Lesen Sie auch: Bizarrer Patent-Streit zwischen Petry und AfD um Marke „Blaue Partei“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. "Wir haben unser …
Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Ein junger Mann wird nach Afghanistan abgeschoben - wegen eines Behördenfehlers, heißt es. Jetzt soll er zurück ins Flugzeug nach Deutschland steigen.
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Gewinne, entschuldige dich nie und teile härter aus als du einsteckst: Diese Lebensmaxime bekam US-Präsident Trump in Jugendjahren eingeimpft. Jetzt musste er einen …
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.