+
Die Zahl der rechtsgerichteten Gewaltdelikte in Deutschland soll leicht rückläufig sein.

Zeitung berichtet

2015 fast 1400 antisemitische Straftaten in Deutschland

Berlin - Die antisemitischen Straftaten in Deutschland sollen im vergangenen Jahr laut einem Bericht leicht rückläufig gewesen sein. Dennoch hagelt es Kritik - auch wegen der Erfassung.

Die Zahl der antisemitischen Straftaten in Deutschland ist 2015 zurückgegangen, liegt aber weiterhin auf hohem Niveau. Der Berliner Tagesspiegel berichtete am Freitag unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung, dass die Ermittlungsbehörden im vergangenen Jahr 1366 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund erfasst hätten. Bei 36 davon habe es sich um Gewaltdelikte gehandelt.

Ein Jahr zuvor hatte der kriminalpolizeiliche Meldedienst noch 1596 Straftaten gezählt, einschließlich 45 Gewalttaten. Das geht laut Tagesspiegel aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck hervor. "Der Rückgang gegenüber 2014 ist kein Grund zum Aufatmen", sagte Beck der Zeitung. "Jede einzelne der Taten ist ein konkreter Angriff auf Menschen und unsere Demokratie."

Weil antisemitische und antiisraelische Straftaten gesondert registriert werden, wirft Beck den Behörden zudem Unschärfe in der Erfassung vor: "Das Erfassungssystem antisemitischer Straftaten ist intransparent und durch die getrennte Erfassung von Antisemitismus und Israelfeindlichkeit in einem getrennten Bericht verschleiernd." Die Behörden zählten im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 62 antiisraelische Straftaten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor
Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor
Die CSU vor der Wahl: Unruhe in Seehofers Reich
Mit wachsender Sorge blickt die CSU auf den Wahlabend. Die Union gerät in den Umfragen ins Rutschen, Wahlkämpfer geben besorgte Rückmeldungen. In Kürze könnte sich da …
Die CSU vor der Wahl: Unruhe in Seehofers Reich
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Außenminister Gabriel befürchtet den …
Gabriel in "allergrößter Sorge" um Atomabkommen mit dem Iran
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Kommentare