Der russische Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Sergei Chirikov

Nach Steinmeier-Vorschlag

Lawrow zieht Aussicht auf Ukraine-Einigung in Zweifel

Moskau (dpa) - Der russische Außenminister Sergej Lawrow bezweifelt eine Einigung auf einen neuen Lösungsplan zum Ostukraine-Konflikt bis kommende Woche.

Wenn seine Kollegen aus Deutschland, Frankreich und der Ukraine sich aber wie vorgeschlagen kommenden Dienstag (29.11.) treffen wollten, sei auch er bereit zu kommen. Das sagte heute in Moskau.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Vortag das Treffen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vorgeschlagen. Unterstützt wurde er von Frankreich.

Mitte Oktober in Berlin hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten aus Frankreich, Russland und der Ukraine ihren Ministern aufgegeben, einen verbindlichen Ablaufplan zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine zu erstellen. Sie hatten dafür eine Frist bis Ende November gesetzt.

"Die Arbeit kommt nur mühsam voran", sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge. "Es bleibt ein hohes Risiko, dass es nur ein Treffen um des Treffens willen wird." Auch vom ukrainischen Außenminister Pawel Klimkin gab es noch keine endgültige Zusage.

Im Kohlerevier Donbass liefern sich prorussische Separatisten und Regierungstruppen seit 2014 Gefechte. Das Militär in Kiew berichtete am Donnerstag von einem getöteten Soldaten bei Artilleriebeschuss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale
Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht …
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

Kommentare