1. Startseite
  2. Politik

Frankreich-Wahl live: Macron siegt klar gegen Le Pen - Vorläufiges Endergebnis da

Erstellt:

Kommentare

Emmanuel Macron darf sich als Wahlsieger feiern lassen.
Emmanuel Macron darf sich als Wahlsieger feiern lassen. © Thierry Breton/Imago

Das Rennen ist am Ende länger und spannender geworden, als mancher zunächst erwartete: Hier finden Sie die aktuellen Hochrechnungen und Ergebnisse der Frankreich-Wahl 2022.

Emmanuel MacronMarine Le Pen
Vorläufiges Endergebnis:58,6 Prozent41,5 Prozent
Prognose (22.11 Uhr):58,8 Prozent41,2 Prozent
Prognose (21.16 Uhr):58,5 Prozent41,5 Prozent
Prognose (20.03 Uhr):58,2 Prozent41,8 Prozent

Update vom 25. April, 5.10 Uhr: Frankreichs liberaler Präsident Emmanuel Macron hat die Präsidentschaftswahl nach vorläufigem amtlichen Endergebnis mit 58,55 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Er büßte allerdings im Vergleich zur Wahl von 2017, als er auf 66,1 Prozent kam, deutlich an Stimmen ein. Seine rechte Herausforderin Marine Le Pen kam auf 41,45 Prozent der Stimmen, wie das Innenministerium in Paris nach Auszählung aller Stimmen der zur Wahl registrierten Wähler in der Nacht zum Montag mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei rund 72 Prozent.

Update vom 24. April, 21.20 Uhr: Französische Medien vermelden neue Zahlen, die weiterhin für Amtsinhaber Emmanuel Macron sprechen und ihn als Präsident bestätigen. Demnach hat er den Vorsprung im Vergleich zu den ersten Zahlen ausgebaut und liegt mit 58,5 Prozent vor Marine Le Pens 41,5 Prozent. Le Monde beruft sich dabei auf eine Schätzung für France Télévisions, Radio France, France24-RFI-MCD.

Frankreich-Wahl: Erste Zahlen lassen Emmanuel Macron jubeln

Update vom 24. April, 20.03 Uhr: Jetzt kommen die ersten Zahlen aus Frankreich! Demnach führt Emmanuel Macron mit 58,2 Prozent recht deutlich vor der Konkurrentin aus dem rechten Lager.

Update vom 24. April, 19.57 Uhr: Neue Hochrechnungen aus Belgien! Wie La Libre berichtet, hat Emmanuel Macron zwischen 56 Prozent und 58 Prozent der Stimmen auf seiner Seite. Da seien sich große Meinungsforschungsinstitute einig. Die Zahlen würden auf ersten Zählungen beruhen und auf der Grundlage mehrerer Stichproben aus französischen Wahllokalen. Offiziell sind die Werte jedoch noch nicht.

Wahl in Frankreich: Emmanuel Macron wohl in Frankreich vorne

Update vom 24. April, 19.22 Uhr: Nur mit der Karibik wird Marine Le Pen die Wahl ganz sicher nicht gewinnen können, dafür ist die Bevölkerung in den Überseegebieten viel zu gering. Das zeigt sich auch in den neuesten Zahlen, die von belgischen Medien verbreitet werden. Laut Umfragen führt der Amtsinhaber derzeit mit 55 bis 58 Prozent in Frankreich. Le Pen kommt auf 42 bis 45 Prozent der Stimmen. Die Erkenntnisse stammen aus Online-Umfragen, die Wähler miteinbeziehen, die bis 17 Uhr ihre Stimme abgegeben haben. Die Wahllokale haben allerdings noch bis mindestens 19 Uhr teilweise auch bis 20 Uhr geöffnet.

Die Werte sind also weiterhin nicht voll aussagekräftig. Auch Nichtwähler und ungültige Stimmen sind dort nicht mit berücksichtigt.

Update vom 24. April, 16.15 Uhr: Bahnt sich in Frankreich tatsächlich der große Knall an? Laut belgischen Medien liegt Marine Le Pen in den französischen Überseegebieten vorn. In der Karibik durfte aufgrund der Zeitverschiebung schon am Samstag gewählt werden, in Guadeloupe liegt die Rechtspopulistin laut „La Libre“ mit 70:30 deutlich vorn. In Martinique, Saint-Martin und Saint-Barthélémy sei das Rennen etwas enger, jedoch ist Präsident Macron auch dort mit 45:55 im Hintertreffen. Derzeit führe er lediglich in Französisch-Polynesien.

Die ersten offiziellen Zahlen aus Frankreich werden gegen 20 Uhr erwartet, vorher darf nicht über Prognosen und Hochrechnungen berichtet werden, um die Wahl nicht zu beeinflussen. Ausländische Medien sind davon zwar ausgeschlossen, die Berichte sollten jedoch mit Vorsicht aufgenommen werden.

Frankreich-Wahl: Wahlbeteiligung wohl geringer als 2017

Update vom 24. April, 15.45 Uhr: Die Wahllokale haben seit 8 Uhr geöffnet, in Frankreich beginnt allmählich die heiße Phase der Stichwahl. Den beiden Spitzenkandidaten wird es vor allem um die 7,7 Millionen Stimmen des ausgeschiedenen Linken Jean-Luc Mélenchon gehen, jedoch gehen Umfragen davon aus, dass einige Stimmen ungültig sein könnten. Auch die Wahlbeteiligung habe im Vergleich zur Wahl 2017 abgenommen.

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben ihre Stimmen natürlich abgegeben, der Rest der Bevölkerung hat noch bis 19 und teilweise 20 Uhr Zeit.

Erstmeldung vom 24. April 2022, 10.54 Uhr: Paris/München - Die Finalisten heißen der Mitte-Politiker Emmanuel Macron* und die Rechtspopulistin Marine Le Pen*. Macron war jetzt schon fünf Jahre lang französischer Präsident und hatte dabei mit den Massenprotesten der „Gelbwesten“ und der Corona-Pandemie zu tun.

Eine mögliche Nachfolgerin Le Pen hätte nicht weniger politische Aufgaben. Ukraine-Krieg, Klimakrise und Gas- und Strompreise sind nur ein paar Stichworte. Viele Wahlberechtigte wollen aber keinem der beiden ihre Stimme geben – um diese buhlten Macron und Le Pen.

Zwar hat Macron mit 28 Prozent im ersten Durchgang trotzdem gute Chancen, sich am Ende gegen Le Pen - mit 23 Prozent im ersten Durchgang - durchzusetzen. Aber sein zweites Mandat dürfte schwieriger werden - vor allem, wenn seine Regierungsmehrheit bei den Parlamentswahlen im Juni schwindet.

Frankreich-Stichwahl live: Wann kommen erste Hochrechnungen und das Ergebnis?

Im TV-Duell mit Le Pen schlug sich der Amtsinhaber gut, den Umfragen nach. Das muss ab nichts für den Stichwahl-Sonntag am 24. April heißen. Es ist der zweite Durchgang der Präsidentschaftswahl.

Am Sonntag haben die Wahllokale von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Interessant dabei: Die Wahlberechtigten dürfen nur vor Ort abstimmen. Eine Briefwahl ist aus Angst vor Manipulation nicht erlaubt.

Ab 20 Uhr wird es dann spannend, denn dann werden die abgegebenen Stimmen ausgezählt und erste Hochrechnungen veröffentlicht. Nachwahlbefragungen unter den Menschen in den Wahllokalen sind auch üblich. Das neue Oberhaupt der französischen Politik wird erfahrungsgemäß aber erst einen Tag später, also diesmal am 25. April feststehen.

Frankreich-Wahl 2022 live: Einfluss der ersten Hochrechnungen - News zum Ergebnis aktuell

Die ersten Hochrechnungen spielten dennoch schon am 10. April, dem Tag des ersten Wahlgangs, eine Rolle. Unmittelbar nach der Bekanntgabe gaben bereits drei ausgeschiedene Kandidaten ihre Wahlempfehlung ab: sowohl der Grüne Yannick Jadot als auch die Sozialistin Anne Hidalgo und der Kommunist Fabien Roussel sprachen sich einmütig für Amtsinhaber Macron aus.

Bei der Stichwahl am 24. April wird Le Pen auf die Stimmen des rechtsextremen Politik-Neulings Eric Zemmour hoffen. Hier unser Live-Ticker zur Frankreich-Wahl 2022. (AFP/dpa/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare