+
In einem Twitter-Post droht ein IS-Kämpfer, Rom einzunehmen und die Homosexualität vom "schiefen Turm von Pizza" hinunter zu werfen.

Kämpfer postet bei Twitter

IS will den "schiefen Turm von Pizza" erobern

  • schließen

Rom - In einem einem Twitter-Post droht ein IS-Kämpfer, Rom einzunehmen und die Homosexualität zu vernichten, doch mit dem "Leaning Tower of Pizza" ernten sie im Internet vor allem Spott.

So haben sich die Kämpfer des ISIS das bestimmt nicht gedacht, als sie damit drohten, bald in Rom einzumarschieren. Ein Fehler im Twitter-Post und schon macht die ganze Welt sich über sie lustig.

Inzwischen wurde der Account des Nutzers gesperrt, doch das kann den Ansturm der anderen Twitter-Nutzer nicht bremsen, berichtet die Huffington Post. Abu Abdullah Britani twitterte, man würde nach Rom kommen und die Gesetze der Shariah durchsetzen. Zudem würde man vom "schiefen Turm von Pizza" die Homosexualität hinunterwerfen. Kaum war dieser Post online, wurde er auch schon von zahlreichen Twitter-Nutzern ins Lächerliche gezogen.

So gibt es inzwischen einen eigenen Hashtag (#We_Are_Coming_O_Rome), unter dem Kommentare wie Pizzabestellungen mit extra Jalapenos und Käse vom "schiefen Turm von Pizza" geordert werden oder gefragt wird ob man dazu auch Knoblauchbrot bekommen könnte. Es werden auch Ratschläge gegeben, welche Straßen man besser nicht befahren sollte, da man dort sicherlich im Stau stehen würde. Und sollte ISIS in Neapel vorbei schauen, sollten sie ihre Geldbeutel gut festhalten. Außerdem würde der Trick mit den Elefanten über die Alpen zu kommen nicht mehr funktionieren, den kennen die Italiener bereits.

Ein Post der Angst und Schrecken verbreiten sollte, führt nun dazu, die Kämpfer der IS lächerlich aussehen zu lassen. 

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare