Syrien

„Lebenszeichen“ von totgesagtem Ex-Rapper

Aleppo - Der ehemalige deutsche Gangsta-Rapper „Deso Dogg“ ist wohl doch nicht bei einem Selbstmordanschlag in Syrien getötet worden.

Auf Islamisten-Websites tauchten am Mittwoch Meldungen auf, die frühere Berichte über seinen angeblichen Tod in der Provinz Deir as-Saur dementierten.

Demnach soll der militante Salafist, der mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert heißt und sich Abu Talha der Deutsche nennt, zuletzt in Gesellschaft von albanischen Terroristen in der Ortschaft Minbidsch im Norden Syriens gesehen worden sein. Am Mittwoch tauchte außerdem im Kurznachrichtendienst „Twitter“ eine Nachricht im Namen des deutschen „Dschihadisten“ auf.

Cuspert soll sich in dem Bürgerkriegsland der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) angeschlossen haben. Ein Selbstmordattentäter der Al-Nusra Front hatte am Sonntag auf einem ISIS-Stützpunkt 25 Menschen mit in den Tod gerissen. Nach dem Anschlag hatte es geheißen, unter den Toten sei auch der ehemalige Rapper.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama warnt Trump: Deal mit Iran das „Ergebnis jahrelanger Arbeit“
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran über Bord zu werfen.
Obama warnt Trump: Deal mit Iran das „Ergebnis jahrelanger Arbeit“
Leiharbeiter können Fahrtkosten steuerlich geltend machen
Hannover (dpa) - Leiharbeiter können laut einem Gerichtsurteil ihre tägliche Fahrt zur Arbeit als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das würde für viele einen …
Leiharbeiter können Fahrtkosten steuerlich geltend machen
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche

Kommentare