Syrien

„Lebenszeichen“ von totgesagtem Ex-Rapper

Aleppo - Der ehemalige deutsche Gangsta-Rapper „Deso Dogg“ ist wohl doch nicht bei einem Selbstmordanschlag in Syrien getötet worden.

Auf Islamisten-Websites tauchten am Mittwoch Meldungen auf, die frühere Berichte über seinen angeblichen Tod in der Provinz Deir as-Saur dementierten.

Demnach soll der militante Salafist, der mit bürgerlichem Namen Denis Cuspert heißt und sich Abu Talha der Deutsche nennt, zuletzt in Gesellschaft von albanischen Terroristen in der Ortschaft Minbidsch im Norden Syriens gesehen worden sein. Am Mittwoch tauchte außerdem im Kurznachrichtendienst „Twitter“ eine Nachricht im Namen des deutschen „Dschihadisten“ auf.

Cuspert soll sich in dem Bürgerkriegsland der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) angeschlossen haben. Ein Selbstmordattentäter der Al-Nusra Front hatte am Sonntag auf einem ISIS-Stützpunkt 25 Menschen mit in den Tod gerissen. Nach dem Anschlag hatte es geheißen, unter den Toten sei auch der ehemalige Rapper.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Überraschung: Lenkt Trump in der Handelspolitik ein?
Überraschung beim G7-Gipfel: Die großen Sieben vermeiden in letzter Minute ein Fiasko auf Sizilien. Im Handelsstreit gehen die USA auf die Partner zu.
G7-Überraschung: Lenkt Trump in der Handelspolitik ein?
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Berlin (dpa) - Angesichts des Streits zwischen Berlin und Ankara über den Besuch deutscher Abgeordneter bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik stellt FDP-Chef Christian …
FDP-Chef Lindner stellt türkische Nato-Zugehörigkeit infrage
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
Entwicklungsorganisationen haben die Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrienationen wegen Untätigkeit in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert.
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“

Kommentare