+
Die SPD legt ein Gesamtkonzept zur Integration vor. Die Ziele: Doppelte Staatsbürgerschaften fördern und Ausländern mit Aufenthaltsgenehmigungen eine Perspektive geben.

SPD legt Gesamtkonzept zur Integration vor

Essen - Die SPD mahnt eine Wende in der Integrationspolitik an. Die Partei will sich für mehr doppelte Staatsbürgerschaften einsetzen. Mit Aufenthaltsgenehmigungen sollen Ausländer eine Perspektive erhalten.

Die Bundestagsfraktion wolle am Freitag über ein Integrationspapier beraten und einen neuen Anlauf nehmen, um die doppelte Staatsbürgerschaft durchzusetzen, berichteten die Zeitungen der WAZ-Gruppe (Freitagausgabe) vorab. “Der Grundsatz, doppelte Staatsbürgerschaften zu vermeiden, ist historisch überholt“, zitierten die Blätter aus dem Papier. In 53 Prozent aller Fälle werde die doppelte Staatsbürgerschaft heute schon hingenommen.

Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

Zudem wolle die SPD verhindern, dass in Deutschland geduldete Ausländer immer wieder auf eine erneute Verlängerung ihrer Aufenthaltsgenehmigung warten müssen. “Wer hier lebt, braucht eine Perspektive“, betonen die Sozialdemokraten dem Bericht zufolge. Außerdem bekräftige die Partei ihre Forderung nach einem kommunalen Wahlrecht für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten. Wer für eine Zwangsheirat ins Ausland verschleppt wurde, solle ein “Wiederkehrrecht“ erhalten.

Weiter fordern die Sozialdemokraten dem Bericht zufolge die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und eine bessere Förderung von Zuwanderern durch die Agentur für Arbeit. Der öffentliche Dienst solle mit gutem Beispiel vorangehen. Dort müsse der Anteil von Auszubildenden und Beschäftigten aus Zuwandererfamilien erhöht werden. Ein Kopftuchverbot lehne die SPD ab. Verbotsdebatten über Kleidungsstücke lösten die vorhandenen Probleme nicht, sondern grenzten Frauen aus und bevormundeten sie.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
Fall Sami A.: NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Bei einem Firmenbesuch hat Angela Merkel (CDU) für Augenmaß geworben - und zwar dann, wenn es um Kritik geht. Nur kurze Zeit später wurde die Kanzlerin beschimpft.
Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Präsident Erdogan forderte Bürger zu einem Boykott von bestimmten US-Produkten auf. Alle …
Türkei-Krise spitzt sich zu: USA drohen mit weiteren Sanktionen - Telefon-Konferenz mit 4000 Investoren

Kommentare