+
Merkur-Politik-Redakteur Mike Schier

Ein Flop

CSU legt Klagepläne zu den Akten - ein Kommentar

  • schließen

München - Nach dem wochenlangen Streit zwischen der Unionsschwester ist die Klage von Seehofer nun vom Tisch. Endlich, meint Merkur-Politik-Redakteur Mike Schier.

Die Klage der CSU-Staatsregierung gegen eine Bundesregierung unter Beteiligung der CSU ist vom Tisch. Natürlich nicht endgültig, sondern nur vorerst. So kurios der Plan, gegen sich selbst nach Karlsruhe zu ziehen, von Beginn an war, so kurios wird er nach hinten in der Schreibtischschublade verräumt. Wo ihn keiner mehr findet.

Wochenlang hatte der bizarre Streit zwischen den Unionsschwestern das Land erstaunt. Merkel und Seehofer saßen zwar 14-tägig im Kanzleramt beisammen, trotzdem pochte der CSU-Chef auf einen Briefwechsel. Der Strom der Flüchtlinge versiegte – Seehofer bleib hart. Woche für Woche wurde er gefragt: Gibt es Antwort? Einmal, nach einem erfolgreichen Koalitionsgipfel, saß die Kanzlerin dabei sogar direkt neben ihm. Seehofer ließ die Gelegenheit verstreichen, die Sache mit einem Spaß zu beenden. Nach drei Monaten kam schließlich das Schreiben – und Merkel ließ den gewieften Polit-Taktierer Seehofer spektakulär abblitzen, wie er es selten erlebt haben dürfte.

Nun wird das Kapitel beendet. Endlich. Die CSU mag von Anfang an das Ohr näher an der Stimmung der Bevölkerung gehabt haben. Sie hat den Berliner Kurs auch deutlich korrigiert. Doch in der Wahl der Mittel schoss sie öfter über das Ziel hinaus. Ihre Klagedrohung und der Briefwechsel werden als Flop in die Geschichte eingehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare