Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt
+
Merkur-Politik-Redakteur Mike Schier

Ein Flop

CSU legt Klagepläne zu den Akten - ein Kommentar

  • schließen

München - Nach dem wochenlangen Streit zwischen der Unionsschwester ist die Klage von Seehofer nun vom Tisch. Endlich, meint Merkur-Politik-Redakteur Mike Schier.

Die Klage der CSU-Staatsregierung gegen eine Bundesregierung unter Beteiligung der CSU ist vom Tisch. Natürlich nicht endgültig, sondern nur vorerst. So kurios der Plan, gegen sich selbst nach Karlsruhe zu ziehen, von Beginn an war, so kurios wird er nach hinten in der Schreibtischschublade verräumt. Wo ihn keiner mehr findet.

Wochenlang hatte der bizarre Streit zwischen den Unionsschwestern das Land erstaunt. Merkel und Seehofer saßen zwar 14-tägig im Kanzleramt beisammen, trotzdem pochte der CSU-Chef auf einen Briefwechsel. Der Strom der Flüchtlinge versiegte – Seehofer bleib hart. Woche für Woche wurde er gefragt: Gibt es Antwort? Einmal, nach einem erfolgreichen Koalitionsgipfel, saß die Kanzlerin dabei sogar direkt neben ihm. Seehofer ließ die Gelegenheit verstreichen, die Sache mit einem Spaß zu beenden. Nach drei Monaten kam schließlich das Schreiben – und Merkel ließ den gewieften Polit-Taktierer Seehofer spektakulär abblitzen, wie er es selten erlebt haben dürfte.

Nun wird das Kapitel beendet. Endlich. Die CSU mag von Anfang an das Ohr näher an der Stimmung der Bevölkerung gehabt haben. Sie hat den Berliner Kurs auch deutlich korrigiert. Doch in der Wahl der Mittel schoss sie öfter über das Ziel hinaus. Ihre Klagedrohung und der Briefwechsel werden als Flop in die Geschichte eingehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

Kommentare