+
Lehrer aus 15 Bundesländern wollen in der kommenden Woche erneut streiken.

In 15 Bundesländern

Lehrer: Nahezu flächendeckende Warnstreiks

Frankfurt/Main - Lehrer aus 15 Bundesländern wollen in der kommenden Woche ihre Forderungen nach mehr Gehalt mit einer zweiten Warnstreikwelle untermauern.

Am Dienstag (24. März) wollen angestellte Pädagogen in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Arbeit niederlegen. Das teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Freitag in Frankfurt am Main mit.

Am Mittwoch (25. März) wird in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz gestreikt. Höhepunkt der Arbeitsniederlegungen dürfte Donnerstag (26. März) sein. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Bayern und Baden-Württemberg wollen die Lehrer dann streiken und bei Großkundgebungen in verschiedenen Städten demonstrieren. Hessen ist als einziges Bundesland nicht mehr Mitglied in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) und damit nicht von diesen Streiks betroffen.

Hintergrund der angekündigten Streikwelle ist die dritte Runde der Tarifverhandlungen, die am vergangenen Dienstag ohne Ergebnis zu Ende gegangen war. Die Gewerkschaften fordern für die rund 800 000 Beschäftigten der Länder im Kern 5,5 Prozent mehr Geld. Ein wichtiger Streitpunkt ist zudem die betriebliche Altersvorsorge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft bekräftigt schwere Vorwürfe gegen Zschäpe
Mammut-Schlussvortrag im Mammut-Verfahren um die Mordserie des NSU: Die Anklagebehörde geht die komplette Beweisaufnahme der vergangenen vier Jahre noch einmal durch.
Bundesanwaltschaft bekräftigt schwere Vorwürfe gegen Zschäpe
Weiter schwere Vorwürfe gegen Zschäpe im NSU-Prozess
Die Bundesanwaltschaft hat auch am zweiten Tag ihres Plädoyers im NSU-Prozess schwere Vorwürfe gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe erhoben.
Weiter schwere Vorwürfe gegen Zschäpe im NSU-Prozess
Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste
Luxemburg (dpa) - Die EU kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ihre Strafmaßnahmen gegen die radikal-islamische Hamas bis auf Weiteres aufrecht …
Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste
Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig
Dass Tweets der Familie Trump öfter mal schief gehen, das musste nun Präsidententochter Ivanka feststellen. Sie postete ein angebliches Statement von Albert Einstein - …
Ivanka Trump zitiert Einstein - und blamiert sich damit völlig

Kommentare