Lehrer in Madrid legen die Arbeit nieder

Madrid - Gegen die Sparmaßnahmen der spanischen Regierung im öffentlichen Bildungssystem hat sich am Dienstag ein Streik von Lehrern in Madrid gerichtet.

Von dem mindestens zweitägigen Ausstand betroffen sind 300 Schulen. Gewerkschaften befürchten, dass tausende Lehrer dieses Jahr angesichts der Kürzungen keine Arbeit finden werden und die Qualität der schulischen Bildung schlechter wird.

Nach dem Willen der Behörden müssen die Lehrer an weiterführenden Schulen künftig zwei Unterrichtsstunden mehr pro Woche geben. Statt bislang 18 sollen sie 20 Stunden pro Woche im Klassenzimmer stehen. Die wöchentliche Arbeitszeit bleibt aber unverändert bei 37,5 Stunden. Mit den gestrichenen Stellen will die Madrider Regionalregierung unter Führung der konservativen Volkspartei (PP) 80 Millionen Euro einsparen. Auch in anderen Landesteilen haben Lehrer für diesen Monat Streiks geplant.

Nach Befürchtungen der Gewerkschaften wird die Erhöhung der Unterrichtszeit auch dazu führen, dass Lehrer weniger Zeit für die Vorbereitung oder für Gespräche mit Schülern und Eltern haben werden. Wenn keine Zusatzkräfte eingestellt würden, könnten große Klassen außerdem nicht mehr aufgeteilt werden. Eine der Streikenden, die 57-jährige Englischlehrerin Pilar Hortal, sagte, der Ausstand richte sich nicht gegen Mehrarbeit. An der Arbeitszeit habe sich gegenüber dem Vorjahr nichts geändert. “Was wir wollen, sind bessere Bedingungen für Unterricht an öffentlichen Schulen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.