+
Ludwig Spaenle macht’s möglich: Die traditionell verfeindeten Lehrerverbände haben eine gemeinsame Erklärung gegen die Streichung von Lehrerstellen verfasst.

Gemeinsame Erklärung

Lehrer verbünden sich gegen Spaenle

  • schließen

München - Ludwig Spaenle macht’s möglich: Die traditionell verfeindeten Lehrerverbände haben eine gemeinsame Erklärung gegen die Streichung von Lehrerstellen verfasst.

Von der Ankündigung der CSU-Staatsregierung seien sie „erschüttert, verärgert, getäuscht und betroffen“, heißt es in der Resolution. Sie wurde vom Bayerischen Philologenverband initiiert, unterzeichnet haben sie auch der im Volksschullehrerverband verankerte BLLV, der Bayerische Realschullehrerverband, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Katholische Erziehergemeinschaft (KEG) sowie der Verband der Berufsschullehrer.

Es ist die erste gemeinsame Aktion der Verbände seit etlichen Jahren – und das, obwohl sie wegen bevorstehender Personalratswahlen eigentlich besonders im Wettbewerb stehen. In der Resolution heißt es weiter, Lehrerstellen zu streichen sei „ein volkswirtschaftlicher Wahnsinn“. Alle Stellen müssten an den Schulen erhalten bleiben – „an den Schulen“ ist in der Resolution unterstrichen. Die Lehrer geben sich also nicht mit der nachgeschobenen Erklärung zufrieden, dass die Stellen insgesamt im Bildungsbereich verbleiben würden, also lediglich von Schule auf Hochschule verschoben würden. Dies betonte der Kultusminister am Freitag erneut. „Angesichts immer neuer Zusatzaufgaben müssen neue Stellen im Haushalt für mehr Lehrkräfte geschaffen werden“, betonen die Lehrer.

Der Streit wird weitergehen: Die SPD kündigte an, kommende Woche erneut im Landtag vorstellig zu werden. Manche Lehrerverbände denken über öffentliche Massenversammlungen nach. Und Ministerpräsident Horst Seehofer will die Lehrer zum Krisengipfel empfangen.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Die Rechte von Frauen in Saudi-Arabien sind stark eingeschränkt. Neben strengen Bekleidungsvorschriften dürfen sie nicht einmal alleine Auto fahren. Ein königlicher …
Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Die Union sucht nach dem Einzug der Rechtspopulisten ins Parlament einen möglichst starken Bundestagspräsidenten. Kanzlerin Merkel scheint den erfahrenen Finanzminister …
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
US-Präsident Donald Trump hat dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vorgeworfen, den Konflikt um das Atomprogramm des Landes rhetorisch eskalieren zu lassen.
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben
Als letztes Land der Welt erlaubt Saudi-Arabien Frauen das Autofahren. König Salman habe per Dekret angeordnet, Führerscheine auch an Frauen auszugeben, meldete die …
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben

Kommentare