+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Stellenabbau

Lehrerverband will Aufklärung von Seehofer

München - Angesichts der angekündigten Streichung von rund 830 Lehrerstellen im Freistaat fordert der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) Aufklärung durch Ministerpräsident Horst Seehofer  (CSU).

Auf einen offenen Brief des Verbandes habe Seehofer bisher nicht reagiert, kritisierte BLLV-Präsident Klaus Wenzel laut Mitteilung vom Donnerstag. In dem Schreiben habe der BLLV gegen die Stellenstreichungen protestiert. „Die bayerischen Lehrer sind nicht nur brüskiert, sondern fühlen sich vom Ministerpräsidenten nicht ernst genommen“, so Wenzel. Der BLLV-Präsident erwartet schnellstens Aufklärung über die geplanten Änderungen im Haushalt und ausreichend Mittel für den Nachtragshaushalt, damit die von der Staatsregierung definierten Ziele wie Inklusion oder Ganztagsschulen in vollem Maße erreicht werden könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare