+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Stellenabbau

Lehrerverband will Aufklärung von Seehofer

München - Angesichts der angekündigten Streichung von rund 830 Lehrerstellen im Freistaat fordert der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) Aufklärung durch Ministerpräsident Horst Seehofer  (CSU).

Auf einen offenen Brief des Verbandes habe Seehofer bisher nicht reagiert, kritisierte BLLV-Präsident Klaus Wenzel laut Mitteilung vom Donnerstag. In dem Schreiben habe der BLLV gegen die Stellenstreichungen protestiert. „Die bayerischen Lehrer sind nicht nur brüskiert, sondern fühlen sich vom Ministerpräsidenten nicht ernst genommen“, so Wenzel. Der BLLV-Präsident erwartet schnellstens Aufklärung über die geplanten Änderungen im Haushalt und ausreichend Mittel für den Nachtragshaushalt, damit die von der Staatsregierung definierten Ziele wie Inklusion oder Ganztagsschulen in vollem Maße erreicht werden könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Zwischen Deutschland und der Türkei herrscht eine zunehmend frostige Stimmung. In kaum einem Punkt herrscht Einigkeit. Jetzt will Erdogan die Deutschtürken zur …
Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Hier wohnte der Hauptverdächtige
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 14 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Hier wohnte der Hauptverdächtige
Touristin erzählt: „Ich habe drei Terror-Attacken in drei Monaten überlebt“
Nach dem Anschlag von Barcelona erzählt eine Australierin eine spektakuläre Geschichte: Sowohl in der katalonischen Hauptstadt, als auch in Paris und London sei sie nur …
Touristin erzählt: „Ich habe drei Terror-Attacken in drei Monaten überlebt“
BKA legt Journalist Gründe für Entzug der G20-Akkreditierung offen
Die Sicherheitsbehörden haben einem Journalisten ihre Gründe für den Entzug seiner Akkreditierung während des G20-Gipfels in Hamburg dargelegt.
BKA legt Journalist Gründe für Entzug der G20-Akkreditierung offen

Kommentare