+
Hilft beim Haarwuchs nach: US-Präsident Donald Trump.

Frisur-Doping

Leibarzt enthüllt brisantes Detail zu Donald Trumps Haarpracht

  • schließen

Washington - Die Haarpracht von US-Präsident Donald Trump ist ein echter Satire-Evergreen. Ständig machen die Leute sich über die Trump-Frisur lustig. Jetzt enthüllt der langjährige Leibarzt des 70-Jährigen ein brisantes Detail.

Donald Trump ist seit seinem Amtsantritt als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in aller Munde. Beinahe kein Tag vergeht, ohne dass der 70-Jährige für Schlagzeilen sorgt - auch international. Oft verulkt wird Trump wegen seiner eigenwilligen Haarpracht.

Trump gedopt?

Und zu genau der ist jetzt ein brisantes Detail bekannt geworden. Trump dopt! Medikamente sind der Grund für seine volle Frisur. Das bestätigte sein langjähriger Leibarzt Harold Bornstein (69) in einem Interview mit der New York Times. Glaubt man Bornstein, nimmt Trump das Präparat „Finasterid“ ein. Das istein Prostata-Mittel, das Haarausfall vorbeugen soll. Finasterid, das auch unter dem Namen Propecia bekannt ist, ist freilich nicht verboten. Dr. Bornstein nimmt es selbst ein. „Er (Anm. d. Red. Trump) hat noch all seine Haare, ich habe all meine Haare“, sagt er stolz.

Fitter Präsident

Neben dem Prostata-Mittel nehme Trump Medikamente zum Senken seines Cholesterinspiegels, etwas zum Vorbeugen gegen einen Herzinfarkt und ein Mittelchen zur Behandlung einer Hautkrankheit. Alles in allem findet Dr. Bornstein, dass der US-Präsident genauso fit ist, wie ein 70-Jähriger eben sein sollte. „Exactly up to date“, nennt er das selber. Der Doktor betreute Trump seit 1980, hatte aber seit dessen Amtsantritt keinen Kontakt zu ihm. Tauscht Trump etwa seinen Leibarzt wegen dessen Plaudereien aus?

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
Für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs keine Mehrheit. Aber mit einer Forderung setzt die …
Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Kommentare