+
Hilft beim Haarwuchs nach: US-Präsident Donald Trump.

Frisur-Doping

Leibarzt enthüllt brisantes Detail zu Donald Trumps Haarpracht

  • schließen

Washington - Die Haarpracht von US-Präsident Donald Trump ist ein echter Satire-Evergreen. Ständig machen die Leute sich über die Trump-Frisur lustig. Jetzt enthüllt der langjährige Leibarzt des 70-Jährigen ein brisantes Detail.

Donald Trump ist seit seinem Amtsantritt als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in aller Munde. Beinahe kein Tag vergeht, ohne dass der 70-Jährige für Schlagzeilen sorgt - auch international. Oft verulkt wird Trump wegen seiner eigenwilligen Haarpracht.

Trump gedopt?

Und zu genau der ist jetzt ein brisantes Detail bekannt geworden. Trump dopt! Medikamente sind der Grund für seine volle Frisur. Das bestätigte sein langjähriger Leibarzt Harold Bornstein (69) in einem Interview mit der New York Times. Glaubt man Bornstein, nimmt Trump das Präparat „Finasterid“ ein. Das istein Prostata-Mittel, das Haarausfall vorbeugen soll. Finasterid, das auch unter dem Namen Propecia bekannt ist, ist freilich nicht verboten. Dr. Bornstein nimmt es selbst ein. „Er (Anm. d. Red. Trump) hat noch all seine Haare, ich habe all meine Haare“, sagt er stolz.

Fitter Präsident

Neben dem Prostata-Mittel nehme Trump Medikamente zum Senken seines Cholesterinspiegels, etwas zum Vorbeugen gegen einen Herzinfarkt und ein Mittelchen zur Behandlung einer Hautkrankheit. Alles in allem findet Dr. Bornstein, dass der US-Präsident genauso fit ist, wie ein 70-Jähriger eben sein sollte. „Exactly up to date“, nennt er das selber. Der Doktor betreute Trump seit 1980, hatte aber seit dessen Amtsantritt keinen Kontakt zu ihm. Tauscht Trump etwa seinen Leibarzt wegen dessen Plaudereien aus?

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare