Offenbar Opfer von Schiffsunglück

87 Leichen von Flüchtlingen an Strand in Libyen gefunden

Tripolis - An einem Strand in Libyen sind die Leichen von 87 Flüchtlingen gefunden worden, die offenbar bei einem Schiffsunglück auf der Überfahrt nach Europa ums Leben kamen.

Seit Freitag habe eine Gruppe Freiwilliger 87 Leichen von einem Strand der Küstenstadt Sabrata geborgen, sagte ein Sprecher der örtlichen Stadtverwaltung am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Sabrata liegt rund 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Tripolis und ist ein häufiger Abfahrtsort für Flüchtlinge.

Die Leichen würden zur Entnahme von DNA-Proben zur Gerichtsmedizin gebracht, bevor sie registriert und dann beerdigt würden, sagte der Sprecher. Die Stadtverwaltung hat kürzlich eine Gruppe Freiwilliger aufgestellt, um die Leichen ertrunkener Flüchtlinge an der Küste aufzusammeln. Anwohner wurden aufgerufen, die Behörden über Tote zu informieren. Die Stadtverwaltung äußerte die Befürchtung, dass Sabrata zu einem "Zentrum für den Menschenhandel und die illegale Einwanderung" wird.

Wegen des ruhigen Wetters machen sich in den Sommermonaten besonders viele Flüchtlinge auf die gefährliche Überfahrt nach Europa. Dabei gibt es immer wieder tödliche Bootsunglücke. Viele der von den Schleppern eingesetzten Boote sind nicht seetauglich und völlig überladen. Seit 2014 starben laut dem UN-Flüchtlingskommissariats mehr als 10.000 Flüchtlinge bei der Überfahrt über das Mittelmeer - der Großteil zwischen Libyen und Italien.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin
Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion