+
Amtsinhaber Burkhard Jung (l.) und CDU-Kandidat Horst Wawrzynski.

Entscheidung im 2. Wahlgang

Noch kein Sieger bei Leipziger OB-Wahl

Leipzig - Die Leipziger Oberbürgermeisterwahl wird erst im zweiten Wahlgang entschieden. Keiner der sechs Kandidaten erreichte am Sonntag im ersten Anlauf mehr als die Hälfte der Stimmen.

In der ersten Runde führte SPD-Amtsinhaber Burkhard Jung nach dem vorläufigen Wahlergebnis mit 40,2 Prozent vor dem CDU-Kandidaten Horst Wawrzynski, der 25,9 Prozent erreichte. Die Neuwahl, bei der jeder Kandidat wieder antreten kann, ist für den 17. Februar geplant.

Auf Platz 3 kam am Sonntag mit 15,3 Prozent der Stimmen Barbara Höll (Linke). Grünen-Kandidat Felix Ekardt erreichte 9,8 Prozent, der unabhängige Einzelbewerber Dirk Feiertag 6,9 Prozent. Der FDP-Kandidat René Hobusch erhielt 1,8 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag höher als bei der vorherigen Wahl 2006. Mit 40,7 Prozent (2006: 34,9 im ersten Wahlgang) kam aber nicht einmal die Hälfte der 434 200 Wahlberechtigten am Sonntag in die Wahllokale.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare