+
"Das ist ein Angriff auf ein Symbol, ein Angriff auf das Erinnern", sagte Piotr Cywinski, Leiter der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Leiter der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Diebstahl von KZ-Tür: "Angriff auf das Erinnern"

Oswiecim/Dachau - Der Leiter der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau hat den Diebstahl der Türinschrift "Arbeit macht frei" in Dachau scharf verurteilt. "Das ist ein Angriff auf ein Symbol, ein Angriff auf das Erinnern."

Das sagte Piotr Cywinski in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme. „Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager begann in Dachau.“ Dort seien auch die Grundlagen für Auschwitz und die anderen Todeslager gelegt worden.

Die schmiedeeiserne Tür mit der zynischen Parole der Nazis war in der Nacht zum Sonntag gestohlen worden. Im KZ Dachau bei München und seinen 140 Außenlagern hatten die Nationalsozialisten bis 1945 mehr als 200.000 Menschen inhaftiert, Zehntausende kamen ums Leben.

Der Diebstahl der Tür, die Teil des großen Haupteingangstors ist, erfordere eine Analyse des Risikos für Gedenkstätten, betonte Cywinski. In ganz Europa seien Erinnerungsorte wie die ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager unterfinanziert mit der Folge, dass die nötige Sicherheit nicht gewährleistet sei.

Cywinski erinnerte daran, dass vor fünf Jahren Diebe im Auftrag schwedischer Neonazis aus der Gedenkstätte Auschwitz ebenfalls den Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen hatten. Er konnte nach umfangreicher Fahndung innerhalb weniger Tage sichergestellt werden und befindet sich nach Restaurierung wieder am Lagertor des größten der deutschen Vernichtungslager.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare