+
"Das ist ein Angriff auf ein Symbol, ein Angriff auf das Erinnern", sagte Piotr Cywinski, Leiter der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Leiter der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Diebstahl von KZ-Tür: "Angriff auf das Erinnern"

Oswiecim/Dachau - Der Leiter der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau hat den Diebstahl der Türinschrift "Arbeit macht frei" in Dachau scharf verurteilt. "Das ist ein Angriff auf ein Symbol, ein Angriff auf das Erinnern."

Das sagte Piotr Cywinski in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme. „Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager begann in Dachau.“ Dort seien auch die Grundlagen für Auschwitz und die anderen Todeslager gelegt worden.

Die schmiedeeiserne Tür mit der zynischen Parole der Nazis war in der Nacht zum Sonntag gestohlen worden. Im KZ Dachau bei München und seinen 140 Außenlagern hatten die Nationalsozialisten bis 1945 mehr als 200.000 Menschen inhaftiert, Zehntausende kamen ums Leben.

Der Diebstahl der Tür, die Teil des großen Haupteingangstors ist, erfordere eine Analyse des Risikos für Gedenkstätten, betonte Cywinski. In ganz Europa seien Erinnerungsorte wie die ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager unterfinanziert mit der Folge, dass die nötige Sicherheit nicht gewährleistet sei.

Cywinski erinnerte daran, dass vor fünf Jahren Diebe im Auftrag schwedischer Neonazis aus der Gedenkstätte Auschwitz ebenfalls den Schriftzug „Arbeit macht frei“ gestohlen hatten. Er konnte nach umfangreicher Fahndung innerhalb weniger Tage sichergestellt werden und befindet sich nach Restaurierung wieder am Lagertor des größten der deutschen Vernichtungslager.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf
Nach den dramatischen Wertverlusten der türkischen Lira hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute in einem ungewöhnlichen Schritt öffentlich zur Stützung der …
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.