+
Der bayerische SPD-Landesvorsitzende Florian Pronold (l-r), Münchens Oberbürgermeister Christian Ude und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück beim Politischen Aschermittwoch in Vilshofen.

SPD verschärft Attacken auf Seehofer

Vilshofen - Die SPD will ihre „Drehhofer“-Kampagne gegen CSU-Chef Horst Seehofer ausbauen. Die Kurswechsel der CSU nutzen die Sozialdemokraten als Steilvorlage für den Wahlkampf.

Mehr Nachrichten und Infos zur Landtagswahl finden Sie auf unserer Facebookseite!

Der bayerische SPD-Vorsitzende Florian Pronold hieb bei der Aschermittwochskundgebung der Sozialdemokraten in Vilshofen am Mittwoch immer wieder in die gleiche Kerbe: „Seehofer dreht sich wie ein Fähnchen im Wind“, sagte er vor mehreren tausend Zuschauern zu den Kurswechseln Seehofers, die vom Atomausstieg bis zur Abschaffung der Studiengebühren reichten. „Einen Wettbewerb wird Horst Seehofer gewinnen: Wer ist der schnellstdrehende Wetterhahn in Bayern?“

Ermutigt fühlt sich die SPD durch die wütenden Reaktionen von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. Dieser hatte der SPD einen „Schmutzwahlkampf“ vorgeworfen, weil diese auf ihrer Webseite „www.drehhofer.de“ die derzeitigen Positionen Seehofers seinen Aussagen aus früheren Jahren gegenüberstellt.

dpa

Politischer Aschermittwoch in Bayern

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare