+
Zwei Menschen starben nach einem Unfall mit einer Gasflasche. Danach kam es zu Ausschreitungen.

Nach Unfall

Lesbos: Ausschreitungen im Flüchtlingslager

Moria/Athen - Auf der griechischen Insel Lesbos ist es am Donnerstagabend zu Ausschreitungen gekommen. Grund dafür, war ein Unfall mit einer Haushalts-Gasflasche.

In einem überfüllten Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos hat ein Unfall mit zwei Toten zu Ausschreitungen geführt. Wie das Staatsradio am Freitag berichtete, gerieten am Donnerstagabend aufgebrachte Migranten aus Nordafrika mit der Polizei aneinander. Zuvor war in dem Lager in der Stadt Moria eine Haushalts-Gasflasche explodiert. Dabei waren eine 60-jährige Frau und ihr Enkelkind getötet worden. Weitere acht Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Zwei von ihnen mussten mit einem Flugzeug in ein Spezialkrankenhaus in Athen gebracht werden.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen erfuhr, hatte die 60-Jährige gerade gekocht, als sich die Explosion ereignete. Die Untersuchung sei aber noch nicht beendet, hieß es. Die Todesopfer waren aus dem Irak stammende Kurden.

Nach den Ausschreitungen beruhigte sich die Lage bis zum Freitagmorgen, berichteten Reporter auf der Insel. Aus Sicherheitsgründen wurden Minderjährige und einige Familien in andere Orte außerhalb des Lagers gebracht. Auf Lesbos harren zurzeit knapp 6400 Migranten und Flüchtlinge aus. Es gibt aber nur Unterbringungsmöglichkeiten für 3500 dieser Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare