+
Auf Liste 1, Platz 11, wird’s bunt. Auf diesem Platz will die CSU Leslie Mandoki ins Rennen um ein Landtagsmandat schicken.

Schillernder CSU-Kandidat

Leslie Mandoki will auf Platz 11 in den Landtag

München – Auf Liste 1, Platz 11, wird’s bunt. Auf diesem Platz will die CSU Leslie Mandoki ins Rennen um ein Landtagsmandat schicken. Der Musikproduzent gilt als schillerndster Kandidat bei der Listenaufstellung am Samstag in München.

 300 CSU-Delegierte aus München und Oberbayern werden über die genaue Reihenfolge entscheiden, bisher ohne öffentlichen Ärger und anonyme Anfeindungen. Mandoki kommt selbst nicht, hat aber eine Videobotschaft vorbereitet.

Von Oberbayern dürfte der Wahlerfolg der CSU insgesamt abhängen. 2008 hatte ein historisch schlechtes Ergebnis von 39,3 Prozent die Alleinregierung im Landtag beendet. Ex-Parteichef Erwin Huber verlangt deshalb von Oberbayern bei der Landtagswahl im Herbst ein Ergebnis von mindestens 55 Prozent.

Das personelle Angebot ist prominenter als 2008. Für Platz 1 kandidiert Regierungschef Horst Seehofer, der bisher kein Landtagsmandat hat. Ihm folgt Ilse Aigner, bisher Bundesagrarministerin. Die 48-Jährige, Vorsitzende des größten Bezirksverbands Oberbayern, wechselt in die Landespolitik. Durch einen guten Listenplatz abgesichert werden soll der Münchner Ludwig Spaenle auf 3, gefolgt von den Ministerkollegen Christine Haderthauer und Marcel Huber, Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet sowie den Spitzenkandidaten der Frauen Union und Jungen Union, Mechthild Wittmann und Martin Huber. Weiter hinten tritt Ex-Kunstminister Thomas Goppel an.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.