Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich
+
Italiens Regierungschef Enrico Lett

Mit Berlusconis Unterstützung

Letta gewinnt erste Vertrauensabstimmung

Rom - Italiens Regierungschef Enrico Letta hat die Vertrauensabstimmung im Senat gewonnen. Bei dem Votum in der kleinen Kammer stellte sich am Mittwoch eine klare Mehrheit hinter ihn.

Am späten Nachmittag wollte Letta im Abgeordnetenhaus ebenfalls die Vertrauensfrage stellen. Dort hat seine Partei jedoch eine absolute Mehrheit, während Letta im Senat auf die Stimmen von Berlusconis Partei angewiesen war. Das Überleben der italienischen Regierung dürfte damit gesichert sein.

Der Fortbestand des fünf Monate alten Bündnisses hatte sich schon vor Beginn der Abstimmung abgezeichnet, nachdem Silvio Berlusconi Letta in einem überraschenden Schwenk die Unterstützung seiner Partei Volk der Freiheit (PdL) zugesagt hatte.

Berlusconi hatte die Regierungskrise zuvor ausgelöst, indem er die fünf Minister seiner Partei zum Rücktritt aus der Regierung gezwungen hatte. Bis zum Dienstag hatte sich der dreimalige Regierungschef entschlossen gezeigt, Lettas Regierung zu stürzen, schwenkte am Mittwoch aber überraschend um. Zuvor hatten Senatoren aus dem Lager Berlusconis angekündigt, für Letta stimmen zu wollen, weshalb die Partei von der Spaltung bedroht war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
Hartz-IV-Bezieher, die einen Job ablehnen oder zusätzliches Einkommen verschweigen, werden mit Sanktionen belegt. Dabei kommen über die Jahre hohe Summen zusammen.
Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck
"Deutschland den Deutschen" oder eine faktische Abschaffung der Pressefreiheit: Die veröffentlichten Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt haben es in sich. …
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck
Duzende Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan 
Bei einem weiteren Anschlag in der Taliban-Hochburg Helmand sind mindestens 36 Menschen getötet und 59 verletzt worden. Experten befürchten, dass die Gewalt weiter …
Duzende Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan 
"Zynisch": Kritik für wohl geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan
"Zynisch", "unmenschlich", "unerträglich": Ein offenbar in den kommenden Tagen geplanter neuer Abschiebeflug nach Afghanistan hat am Donnerstag Empörung ausgelöst.
"Zynisch": Kritik für wohl geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan

Kommentare