+
Edgars Rinkevics.

Edgars Rinkevics  aus Lettland

Außenminister: "Ich verkünde stolz, dass ich schwul bin"

Riga - Der lettische Außenminister Edgars Rinkevics hat seine Homosexualität öffentlich gemacht.

"Ich verkünde stolz, dass ich schwul bin", schrieb der 41-Jährige am späten Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zugleich forderte er für Lettland "eine Gesetzgebung für alle Arten von Partnerschaften". "Ich werde dafür kämpfen, und ich weiß, dass es umgehend eine riesige Hysterie geben wird", schrieb Rinkevics. Der Minister ist der erste ranghohe Politiker in den drei baltischen Staaten Lettland, Litauen und Estland, der seine Homosexualität öffentlich macht. Über seine sexuelle Orientierung gab es seit längerer Zeit Gerüchte. In Lettland versammeln sich zu Kundgebungen für Gleichstellung regelmäßig hunderte vorwiegend christliche Gegendemonstranten. Die baltischen Staaten gehören seit dem Jahr 2004 der Europäischen Union an.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Koblenz (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat den Aufstieg der europäischen Rechten als …
Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details
Wien - Die geplante Terrorattacke in Wien eines am Freitag verhafteten 18-jährigen Österreichers mit Migrationshintergrund stand offenbar kurz bevor.
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details

Kommentare