Nach Friedensvertrag

Letzte aktive Guerilla Kolumbiens will Waffenstillstand schließen

Nach dem Friedensvertrag mit der Farc-Guerilla handelt Kolumbien ein weiteres Waffenstillstandsabkommen mit Rebellen aus. Eine endgültige Entscheidung gibt es aber noch nicht.

Bogotá - Die kolumbianische ELN-Guerilla wolle spätestens im August eine erste Waffenruhe mit der Regierung schließen, sagte der Chefunterhändler der Rebellen, Pablo Beltran, der Nachrichtenagentur AFP. "Wir stehen kurz vor einem beidseitigen befristeten Waffenstillstandsabkommen", sagte Beltran. Seit Februar führt die letzte aktive Guerilla in Kolumbien Friedensgespräche mit der Regierung.

Beltran versprach, "mit dem Waffenstillstand die Angriffstätigkeiten der ELN zu stoppen". Der 63-Jährige ergänzte jedoch: "Verteidigungsaktionen werden weiter stattfinden." Wenn Fremde in ELN-Gebiete eindrängen, würden sie auch weiterhin von Rebellen festgenommen. Erst am 19. Juni hatte die ELN zwei niederländische Journalisten an der venezolanischen Grenze als Geiseln genommen. Doch sie wurden nach wenigen Tagen wieder freigelassen.

"Einen endgültigen Waffenstillstand wird es erst in der Abschlussvereinbarung geben", sagte der Chefunterhändler. Die befristete Waffenruhe solle vor dem Besuch von Papst Franziskus im September in Kraft treten. ELN-Führer hoffen, vom Pontifex empfangen zu werden.

Die ELN (Ejército de Liberación Nacional, zu deutsch: Nationale Befreiungsarmee) kämpft seit 1964 gegen die Regierung in Bogotá. Ursprünglich war sie von der kubanischen Revolution inspiriert und setzte sich für Bauernrechte ein. Heute zählt die Guerilla noch rund 1500 Kämpfer.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Diego Pineda/

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.