+
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten Lorenz Caffier Autogramme beim offiziellen Wahlkampfabschluss der CDU in Bad Doberan.

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern

Wahlkampf beendet: Merkel erwartet Zitterpartie

Bad Doberan - Spannung vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern: Rettet sich SPD-Ministerpräsident Sellering? Und wird der CDU-Heimatverband der Kanzlerin womöglich von der AfD überrundet?

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern erwartet Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Sonntag eine Zitterpartie. "Auch dieses Mal wird es wieder ein ganz knappes Rennen", sagte sie beim Wahlkampfabschluss ihres CDU-Heimatverbandes in Bad Doberan.

Die Umfragen sagen ihrer Partei ein erneutes Debakel an der Ostsee voraus, womöglich sogar ein Zurückfallen hinter die AfD auf Platz drei. Im schlimmsten Falle könnte Rot-Schwarz gar durch Rot-Rot-Grün abgelöst werden.

Bereits bei den Wahlen im März in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hatte die Union - ebenso wie die SPD - teils herbe Verluste erlitten.

In den letzten Erhebungen für Mecklenburg-Vorpommern lag die SPD von Ministerpräsident Erwin Sellering bei 28 Prozent. Die seit zehn Jahren mitregierende CDU des Innenministers und Spitzenkandidaten Lorenz Caffier rangierte bei 20 bis 22 Prozent, die AfD bei 22 bis 23. Bereits vor fünf Jahren hatte Caffier mit 23 Prozent das bis dahin schlechteste Ergebnis im Land eingefahren. Die vom Flüchtlingszustrom profitierende AfD könnte der rechtsextremen NPD so viele Proteststimmen abnehmen, dass diese nach zehn Jahren aus dem Landtag fliegt. Auch die Linkspartei büßte in den Umfragen mit 13 bis 15 Prozent erheblich ein. Die Grünen lagen zuletzt bei 6 Prozent, die Freidemokraten deutlich unter der 5-Prozent-Hürde.

Merkel setzte zum Wahlkampfabschluss nochmal auf das Thema Innere Sicherheit und sprach sich vor Hunderten Zuhörern für mehr Polizisten und Personal in den Sicherheitsbehörden aus. "Aber die Polizisten brauchen auch die Möglichkeit und die gesetzliche Grundlage zu handeln", sagte sie. "Wenn sie zum Schluss nichts tun dürfen, dann helfen auch viele Polizisten nichts, sondern dann sind die Polizisten nur deprimiert." Sie müssten die neueste Technik haben und damit umgehen können. "Sonst haben wir die Situation, dass Menschen Katz-und-Maus spielen, die den Staat austricksen wollen - das wollen wird nicht." 

Caffier hob die Leistungen der CDU in der rot-schwarzen Regierung der vergangenen fünf Jahre hervor. Mit der CDU seien Zehntausende neue Jobs geschaffen und Schulden abgebaut worden. Der Nordosten sei Deutschlands Tourismusland Nummer 1 geworden. Das Land habe eine außergewöhnlich positive Entwicklung erlebt. Auf die Verunsicherung vieler Menschen, die "mit der ein oder anderen Entwicklung" nicht zufrieden sind, habe die CDU mit einer konsequenten Politik etwa bei den Themen Innere Sicherheit oder Zusammenhalt der Gesellschaft reagiert.

SPD, Linke, Grüne und AfD hatten ihren Wahlkampf offiziell bereits am Donnerstag und Freitag beendet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump möchte Dänemark Grönland abkaufen - die Ministerpräsidentin will es nicht wahrhaben
US-Präsident Donald Trump soll planen, die Insel Grönland zu kaufen. Ein Experte bewertet den möglichen Kauf und hält ihn für nicht unmöglich. 
Trump möchte Dänemark Grönland abkaufen - die Ministerpräsidentin will es nicht wahrhaben
Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 
Den Großen Zapfenstreich für Ursula von der Leyen haben viele Zuschauer im Fernsehen verfolgt. Für Beschwerden sorgte nur der Kommentator der ARD.
Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 
Greta Thunberg: Video von hoher See - so vertreibt sie die Langeweile an Bord
Greta Thunberg reist per Renn-Segelboot über den Atlantik. Immer mal wieder meldet sie sich via Twitter. Über die Langstreckenflüge, die ihre Crew absolviert, wird …
Greta Thunberg: Video von hoher See - so vertreibt sie die Langeweile an Bord
Lindner geht ZDF-Frau belehrend an - dann kommt es zum Schlagabtausch im Sommerinterview
FDP-Chef Christian Lindner war beim ZDF-Sommerinterview zu Gast. Der Klimaschutz verdrängt seiner Ansicht nach wichtige Themen von der Tagesordnung.
Lindner geht ZDF-Frau belehrend an - dann kommt es zum Schlagabtausch im Sommerinterview

Kommentare