+
Besucher des Musikfestivals "Rock am Ring" halten in Nürburg vor der Bühne Schilder gegen Terrorismus hoch. Foto: Thomas Frey

Ermittlungen gegen drei Männer

Nach dem Terroralarm feiert "Rock am Ring"

Die Party geht nach der Unterbrechung wegen Terrorgefahr weiter. Zehntausende Musikfans feiern bei "Rock am Ring" in der Eifel. Die Polizei ermittelt gegen drei Männer, die inzwischen wieder auf freiem Fuß sind.

Nürburg (dpa) - Ermittlungen gegen drei Männer, aber Entwarnung nach dem Terroralarm: Das Musikfestival "Rock am Ring" in der Eifel ist mit dem dritten Festivaltag in die Schlussrunde gegangen.

Am Freitagabend war die Veranstaltung mit fast 90 000 Fans wegen möglicher Terrorgefahr unterbrochen worden. Gegen drei Männer aus Hessen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Vorbereitung eines Explosionsverbrechens eingeleitet. Sie wurden vorläufig festgenommen, sind seit Samstagmorgen wieder auf freiem Fuß. Es wird weiter ermittelt, einen konkreten Tatverdacht gibt es laut Polizei derzeit aber nicht. Neue Angaben zu den laufenden Ermittlungen gab es am Sonntag nicht.

Auslöser für den Alarm seien Unstimmigkeiten zwischen den tatsächlichen Personen und den registrierten Namen auf Zugangsausweisen für sicherheitsrelevante Bereiche gewesen, teilten die Ermittler mit. Über mindestens einen der Verdächtigen lägen "deutliche Erkenntnisse im Bereich des islamistisch geprägten Terrorismus" vor.

Ein dickes Lob für ihre Gelassenheit bei dem Terroralarm am Freitagabend erhielten die Ringrocker in der Nacht zu Sonntag von den Toten Hosen. "Wir haben Nachrichten von Kumpels aus Argentinien, Mexiko und Liverpool bekommen, die das Video geschickt haben, das in England herumgeht, wie ihr gestern beim Rausgehen "You'll Never Walk Alone" gesungen habt. Die sind alle tierisch beeindruckt," rief Frontmann Campino den 87 000 auf dem Festival zu.

Von Nervosität war heute nichts zu spüren. "Bis jetzt ist alles positiv, eine sehr friedliche Stimmung", sagte ein Polizeisprecher am Nürburgring. Das sei auch im Umgang mit den Polizisten auf dem Festivalgelände zu spüren. Rund 1240 Beamten sind im Einsatz.

Rock am Ring

Facebook Rock am Ring

Mitteilung Polizei

Rammstein auf Twitter

Das Festival "Rock am Ring":

Seit 1985 steigt das Festival "Rock am Ring" in der Eifel. Mit kurzer Pause wurde es fast drei Jahrzehnte an der legendären Rennstrecke Nürburgring ausgetragen. 2015 und 2016 rockten die Fans dann am nur rund 30 Kilometer entfernten Flugplatz Mendig. Der Name "Rock am Ring" blieb jedoch. Seit diesem Jahr findet das Festival wieder an seinem angestammten Platz statt. Die Veranstalter hatten mit Blick auf Manchester "gründliche Einlasskontrollen und Bodychecks" angekündigt. Taschen und Rucksäcke auf dem eigentlichen Festivalgelände wurden untersagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.