+
Der G7-Gipfel in Schloss Elmau wird von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Foto: Nicolas Armer

Letzter Tag vor dem G7-Gipfel

Elmau (dpa) - Begleitet von Protesten läuft heute der Countdown zum G7-Gipfel. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs sieben führender Industrienationen im Schloss Elmau beginnt morgen und dauert bis Montag.

Heute Abend kommen die ersten Gipfelteilnehmer in Bayern an. Auch die Proteste gegen das Treffen werden heute fortgesetzt. Das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau" will in Garmisch-Partenkirchen demonstrieren. In München wollen Künstler bei einem Solidaritätskonzert für den Kampf gegen Armut eintreten.

Bereits am Donnerstag waren zum Auftakt der Kundgebungen zehntausende Globalisierungsgegner in München auf die Straßen gegangen. Sie beklagen, es werde zu wenig für Klimaschutz, Hunger- und Armutsbekämpfung und Chancengleichheit getan. Erste Demonstrationen in Garmisch blieben am Freitag friedlich.

Auf der Agenda des G7-Gipfels stehen unter anderem die Lage der Weltwirtschaft und globale Herausforderungen. Dazu zählen Themen wie Klima, Entwicklung, Bildung und Gesundheit. Aber auch die Konflikte in der Ukraine und in Syrien sowie die Finanzprobleme Griechenlands werden zur Sprache kommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Treffen gegen Kritik an Millionen-Kosten und angeblich vagen Beschlüssen verteidigt. ""Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde", sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich warnte Merkel aber vor zu hohen Erwartungen an den Gipfel: "Man kann von einem Sonntag und einem Montag in Elmau nicht die Lösung aller Konflikte erwarten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. Derzeit …
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Der Vorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat es als Aufgabe des Staates bezeichnet, „obszönen Reichtum“ zu verhindern.
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
In Ägypten sind 28 Christen bei einem Angriff auf ihren Bus getötet worden. Die Gewalt gegen die christliche Minderheit kurz vor Beginn des Ramadans wurde international …
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation

Kommentare