+
Beim Urlaub in der EU werden keine Roaming-Gebühren mehr fällig

Ab 15. Juni 2017

„Letztes Puzzleteil“ gefunden: EU kippt Roaming-Gebühren

  • schließen

Brüssel - Jetzt ist es wohl fix: EU-Vertreter haben am Mittwoch die letzten Details geklärt, um zum 15. Juni endgültig die Handy-Roaming-Gebühren abzuschaffen.

Wie in Europa üblich brauchte es harte Verhandlungen und einen langen Atem - nun scheinen aber alle Hürden genommen: Aller Voraussicht nach werden in den EU-Mitgliedsstaaten ab Frühsommer 2017 tatsächlich die Roaming-Gebühren für Handynutzer Geschichte sein. Das hat die Europäische Kommission am Mittwoch mitgeteilt.

Man habe nun „das letzte Puzzleteil“ eingesetzt, erklärte der lettische EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt, Andrus Ansip. „Ab dem 15. Juni können die Europäer ohne Roaming-Gebühren in der EU reisen.“ „Goodbye Roaming!“ twitterte die zuständige Berichterstatterin des EU-Parlaments, Miapetra Kumpula-Natri.

Gebühren bereits um gut 90 Prozent gefallen

Zuvor hatten sich Vertreter des EU-Parlaments, des Europäischen Rates und der EU-Kommission auf die Preise geeinigt, die Mobilfunkanbieter untereinander bezahlen müssen, wenn ihre Kunden Netze im EU-Ausland nutzen. So soll etwa für eine SMS künftig ein Cent fällig werden. Der Preis für ein Gigabyte mobile Datennutzung soll bis 2019 auf 2,50 Euro sinken.

Damit die neue Regelung offiziell in Kraft treten kann, müssen noch das Europäische Parlament und der Europäische Rat zustimmen. Dabei sollte es sich aber um eine Formsache handeln.

Bereits vor einiger Zeit hatte die EU verkündet, zum 15. Juni die Roaming-Gebühren abschaffen zu wollen. Nach Angaben der Eurpäischen Kommission sind die Gebühren für die Mobilfunknutzung im Ausland seit 2007 bereits um mehr als 90 Prozent gefallen.

Was sich für Verbraucher im Jahr 2017 sonst noch Wichtiges ändert, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
New York (dpa) - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für die muslimische Minderheit der Rohingya ins benachbarte Myanmar …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Sechs Männer, eine Frau - das sind Bayerns aussichtsreichste Spitzenkandidaten 
Bayerns Spitzenplätze für die Bundestagswahl am Sonntag werden parteiübergreifend von Männern dominiert. Nach den Karriereenden von Gerda Hasselfeldt (CSU) und Sabine …
Sechs Männer, eine Frau - das sind Bayerns aussichtsreichste Spitzenkandidaten 
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Test über dem Pazifik
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Test über dem Pazifik
Kim bezeichnet Trump als dementen US-Greis - und droht mit Wasserstoffbombe
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Kim bezeichnet Trump als dementen US-Greis - und droht mit Wasserstoffbombe

Kommentare