+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

FDP-Chefin fassungslos über Ausmaß der Selbstbedienung

München - Angesichts des Bekanntwerdens immer neuer Fälle in der Gehälteraffäre mit CSU-Politikern hat Bayerns FDP-Chefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vor einer erneuten Alleinregierung der CSU im Freistaat gewarnt.

Stattdessen warb sie für eine Koalitionsbeteiligung der Liberalen. In einem Interview des MÜNCHNER MERKUR (Samstag-Ausgabe) sagte die Bundesjustizministerin, sie sei „fassungslos über das Ausmaß der Selbstbedienung im Landtag“.

Und sie zieht folgenden Schluss: „Man sieht an dem immer wieder selbstherrlichen Auftreten der CSU, wie wichtig es ist, dass die FDP Korrektiv dieser Koalition ist. Wir sind die politische Kraft, die auch die Kontrolle innerhalb der Regierung im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ausübt“, so Leutheusser-Schnarrenberger.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fußball-WM 2026: Trump droht allen Ländern, die gegen Bewerbung Amerikas sind
US-Präsident Donald Trump hat Gegnern der nordamerikanischen Bewerbung um die Austragung der Fußball-WM 2026 indirekt politische Konsequenzen angedroht.
Fußball-WM 2026: Trump droht allen Ländern, die gegen Bewerbung Amerikas sind
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Das Schicksal von Student Otto Warmbier bewegt die Welt: Er wurde in Nordkorea inhaftiert, fiel dort ins Koma und durfte in die USA zurück, wo er kurz darauf starb, …
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Erstmals seit 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Kim Jong Un sagt im Treffen mit Moon Jae In, er wolle ein „neues Kapitel“ in den …
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Brüssel (dpa) - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten.
Nato-Außenminister diskutieren über Russland

Kommentare