+
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der Eröffnung des FDP-Bundesparteitags in Nürnberg 

Kritik an "Selbstherrlichkeit"

FDP-Ministerin verspottet Bündnispartner CSU  

Nürnberg - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will die bayerische Koalition mit der CSU in der Rolle des Wächters und Kontrolleurs fortsetzen.

Zur Eröffnung des FDP-Bundesparteitags in Nürnberg gab Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger am Samstag einerseits die Fortsetzung des schwarz-gelben Bündnisses als Ziel aus und setzte sich andererseits von der CSU ab. „Eine Rückkehr zur absoluten CSU-Herrlichkeit wird es nicht geben“, sagte die bayerische FDP-Landesvorsitzende am Samstag in Nürnberg auf dem FDP-Parteitag in Nürnberg.

Im Gegensatz zur CSU will Leutheusser Einwanderern zwei Staatsbürgerschaften erlauben: „Wir wollen das Staatsbürgerschaftsrecht weiterentwickeln mit dem Ziel einer doppelten Staatsbürgerschaft.“ Und in der Familienpolitik spottete Leutheusser: „Die CSU würde am liebsten die Frauen heute noch mit dem Betreuungsgeld an den Herd anbinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare