+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen beim Truppenbesuch in Mali.

Van der Leyen will mehr Engagement

Ministerin: Kein Kampfeinsatz in Zentralafrika

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen Kampfeinsatz der Bundeswehr  in der Zentralafrikanischen Republik erneut ausgeschlossen.

Dies komme nicht in Frage, sagte von der Leyen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Mittwoch.
Von der Leyen hatte sich für ein stärkeres deutsches Engagement in Afrika  ausgesprochen, was auch in den Reihen der Union auf Kritik stieß.

Von der Leyen sagte dazu, sie verstehe die Nachfragen. Sie gab allerdings auch zu bedenken, in Ruanda und Kongo seien in den vergangenen Jahrzehnten Millionen Menschen durch Nichthandeln der internationalen Gemeinschaft zu Tode gekommen. Hilfen zur Stabilisierung afrikanischer Länder seien "eine europäische Aufgabe". Unionsabgeordnete hatten der Ministerin vorgeworfen, sie hätten von neuen Plänen für Bundeswehreinsätze erst aus der Presse erfahren.

Deutschland zog sich aus Mission zunächst zurück

Dabei ging es auch um die Überlegungen in der Regierung, deutsche Soldaten zur Ausbildung der somalischen Streitkräfte in Mogadischu zu stationieren. Dazu sagte von der Leyen, derzeit würden Erfahrungen europäischer Partnerländer geprüft. Anders als andere Staaten hatte sich Deutschland aus der Ausbildungsmission zunächst zurückgezogen, als dies Anfang des Jahres aus Uganda nach Somalia verlegt wurde. Diese Mission soll nun aber möglicherweise auch von deutscher Seite wieder aufgenommen werden.

Von der Leyen wies auch darauf hin, von den derzeit 14 Auslandseinsätzen der Bundeswehr fielen nur drei in die Kategorie dessen, "was landläufig unter Kampfeinsätzen verstanden wird". Sie nannte dabei die Missionen in Afghanistan, Kosovo und die Anti-Piraten-Mission vor der afrikanischen Ostküste.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.