Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich

Familiendrama in Penzberg: Schwiegertochter stellt sich
+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) schließt eine Rückkehr zur Wehrpflicht weiterhin aus. „Nein, wir werden die Wehrpflicht nicht wieder einsetzen.“

Bundeswehr

Von der Leyen: Keine Rückkehr zur Wehrpflicht

München - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schließt eine Rückkehr zur Wehrpflicht weiterhin aus. „Nein, wir werden die Wehrpflicht nicht wieder einsetzen.“

Das sagte sie dem Magazin „Focus“. „Mir sind motivierte Soldaten, die freiwillig kommen, viel lieber als Soldaten, die nur kamen, weil sie mussten.“ Von der Leyen wies Befürchtungen zurück, die Bundeswehr verliere auch wegen der zunehmenden militärischen Konflikte an Attraktivität. Zwar befinden sich die Streitkräfte derzeit weltweit in 14 Einsätzen, doch „die Zahl der freiwilligen Bewerbungen ist hoch“, betonte die Ministerin.

Von der Leyen zeigte sich offen für die Anschaffung bewaffneter Drohnen. „Ich will für bestmöglichen Schutz sorgen. Wir dürfen nicht dazu tendieren, die Anforderungen und auch die Gefahren zu verharmlosen, denen unsere Soldatinnen und Soldaten im Einsatz ausgesetzt sind.“ Die Frage, ob die Bundeswehr neben Aufklärungsdrohnen auch über bewaffnete Drohnen verfügen sollte, werde im Sommer mit dem Parlament diskutiert.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Einen massenhaften Einsatz von Drohnen als Tötungsinstrument lehnt die Verteidigungsministerin jedoch ab. „Das Vorgehen der USA hat viel Schaden angerichtet und berechtigte Kritik ausgelöst“, sagte von der Leyen. „All dies ist aber von den Einsätzen der Bundeswehr klar zu trennen.“ Die Ministerin bestätigte Berichte, wonach ein Großteil der US-Drohneneinsätze vom US-Luftwaffenstandort im deutschen Ramstein aus gesteuert werden. „Die Bundesregierung ist mit den Amerikanern auch darüber im Gespräch.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung plant offenbar neue Abschiebungen nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant offenbar neue Abschiebungen nach Afghanistan
Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
Hartz-IV-Bezieher, die einen Job ablehnen oder zusätzliches Einkommen verschweigen, werden mit Sanktionen belegt. Dabei kommen über die Jahre hohe Summen zusammen.
Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck
"Deutschland den Deutschen" oder eine faktische Abschaffung der Pressefreiheit: Die veröffentlichten Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt haben es in sich. …
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck
Duzende Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan 
Bei einem weiteren Anschlag in der Taliban-Hochburg Helmand sind mindestens 36 Menschen getötet und 59 verletzt worden. Experten befürchten, dass die Gewalt weiter …
Duzende Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan 

Kommentare