+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unterhält sich in Neu-Delhi mit Indiens Premierminister Narendra Modi. Foto: Enrico Fabian

Leyen sieht kein baldiges Ende der Piraterie-Bekämpfung

Der Anti-Piraten-Einsatz der Deutsche Marine vor Somalia zählt zu den erfolgreichsten Bundeswehrmissionen überhaupt. Die Piraten zogen sich weitgehend zurück. Die deutschen Schiffe müssen aber bleiben.

Mumbai (dpa) – Trotz der Erfolge bei der Bekämpfung der Piraterie am Horn von Afrika rechnet Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht mit einem baldigen Ende des Bundeswehreinsatzes dort.

Die EU-Mission "Atalanta" vor der Küste Somalias müsse "eine ganze Weile sicher weitergehen, bis die grundsätzlichen Ursachen dann auch beseitigt sind", sagte sie bei einem Besuch des größten indischen Marine-Stützpunkts in Mumbai.

Die Deutsche Marine beteiligt sich seit 2008 an der Piraterie-Bekämpfung im Golf von Aden. Auch indische Schiffe sind dort im Einsatz. Seit 2013 gab es im Einsatzgebiet keine erfolgreichen Entführungen von Handelsschiffen mehr.

Derzeit sind 300 deutsche Soldaten und eine Fregatte am Horn von Afrika. Das Mandat für den Einsatz wurde erst kürzlich vom Bundestag verlängert. Die Schiffe sollen den wichtigen Handelsweg weiter sichern, damit die Piraten nicht zurückkehren.

"Aber wir bekämpfen die Symptome", betonte von der Leyen. Die Wurzeln der Piraterie würden in der Armut in der Region liegen. Die Ursachen der Piraterie könnten nur mit wirtschaftlicher Entwicklung bekämpft werden.

Von der Leyen besuchte zum Abschluss ihres dreitägigen Indien-Aufenthalts in Mumbai das größte und modernste Kriegsschiff der indischen Marine. Die nächste Station ihrer Asien-Reise ist Singapur, wo sie an einer internationalen Sicherheitskonferenz teilnimmt.

 

Auswärtiges Amt zu Indien

Auswärtiges Amt zu Singapur

Shangri-La-Dialog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.