+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu Besuch bei den Soldaten in Afghanistan.

Von der Leyen bei Soldaten

Ministerin: "Das Wichtigste ist der Mensch"

Masar-i-Scharif - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will keine Kosten scheuen, um den Schutz der Soldaten sicherzustellen. Das versprach sie der Truppe in Afganistan.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will keine Kosten scheuen, um den Schutz der Soldaten im Einsatz sicherzustellen. „Das Wichtigste ist der Mensch und nicht die Frage der Materialkosten“, sagte die CDU-Politikerin am Montag bei ihrem Truppenbesuch im nordafghanischen Masar-i-Scharif. „Das Material muss so gut sein, dass der Mensch, die Menschen, die hier arbeiten, auch geschützt sind.“ Die Ausrüstung der Soldaten war in den vergangenen Jahren immer wieder unter anderem vom Wehrbeauftragten des Bundestags kritisiert worden.

Zwar sind Verbesserungen vorgenommen worden. Allerdings sind bei der Bundeswehr immer noch Wünsche offen. Der Schutz der eigenen Soldaten spielt unter anderem in der kontroversen Debatte um die Anschaffung von Kampfdrohnen eine gewichtige Rolle. Er wird von den Drohnen-Befürwortern, zu denen von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) zählte, als Hauptargument angeführt.

Von der Leyen war am Sonntag - fünf Tage nach ihrem Amtsantritt - in Afghanistan eingetroffen. „Das war eine wunderbar warmherzige Aufnahme“, resümierte sie ihren ersten Truppenbesuch. Am Montag besuchte die Ministerin das Einsatzgeschwader der Luftwaffe sowie das Feldlazarett und traf sich mit Soldaten der letzten deutschen Kampfeinheit in Afghanistan. Außerdem wurde ihr in einem Manöver vorgeführt, wie die Truppe auf einen Sprengstoffanschlag reagiert.

Am Sonntag hatte von der Leyen den Soldaten den Rücken gestärkt. „Mir ist wichtig zu zeigen, ich bin für die Soldatinnen und Soldaten da“, sagte sie. „Da können sie sich fest drauf verlassen.“ In einer Ansprache vor rund 300 Soldaten betonte sie: „Ich bin von ganzem Herzen stolz und dankbar, Ihre Verteidigungsministerin sein zu können. (...) Ich nehme diese Aufgabe sehr ernst.“

Von der Leyen hatte außerdem den Willen Deutschlands zur Fortsetzung des militärischen Engagements in Afghanistan auch nach 2014 bekräftigt. Die Nato beendet in einem Jahr ihren Kampfeinsatz in Afghanistan, will danach aber mit 8000 bis 12 000 Ausbildern und Beratern im Land bleiben. Deutschland hat bis zu 800 Soldaten dafür angeboten. Voraussetzung ist aber, dass der afghanische Präsident Hamid Karsai ein Abkommen unterzeichnet, das den ausländischen Truppen Sicherheit vor Strafverfolgung in Afghanistan verschafft. Bislang verweigert Karsai die Unterschrift. Die USA drohen mit einem Totalabzug aus Afghanistan, falls das Abkommen nicht zustande kommt.

Ursula von der Leyen zu Besuch in der Wüste

Ursula von der Leyen zu Besuch in der Wüste

Die frühere Arbeitsministerin hatte das Verteidigungsministerium am Dienstag von Thomas de Maizière übernommen, der an die Spitze des Innenministeriums wechselte. Die 55-Jährige ist die erste Oberbefehlshaberin der Bundeswehr. Von der Leyen flog am Montag wieder in Richtung Berlin ab.

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, lobte den Besuch der Ministerin kurz nach ihrem Amtsantritt. „Sie zeigt eine hohe Einsatzbereitschaft dadurch“, sagte Wüstner im Deutschlandfunk. „Und es ist für uns auch immer besonders wichtig, dass Menschen mit Führungsverantwortung, gerade politischer Verantwortlichkeit, die sogenannte Einsatzrealität mal erfühlen.“

Bei Angriffen Aufständischer im Süden und Osten des Landes wurden am Montag zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf getötet. Zur Nationalität machte die Nato-geführte Isaf wie üblich keine Angaben. Mit dem fortschreitenden Abzug der ausländischen Truppen hat auch die Zahl der getöteten Isaf-Soldaten abgenommen. Nach Zählung des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org wurden in diesem Jahr bislang 115 ausländische Soldaten bei Anschlägen und Angriffen getötet, das ist der niedrigste Wert seit 2006.

2012 waren in Afghanistan noch 316 ausländische Soldaten gewaltsam ums Leben gekommen. Im verlustreichsten Jahr 2010 hatten die ausländischen Truppen 632 Opfer zu beklagen. Seit Beginn des Einsatzes Ende 2001 sind 54 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan ums Leben gekommen, davon starben 35 bei Anschlägen oder Angriffen.

dpa

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum will Seehofer jetzt Söders Arbeit nicht mehr kommentieren
In wenigen Wochen wird Horst Seehofer das Amt als Ministerpräsident aufgeben. Schon jetzt trifft er erste Vorkehrungen.
Darum will Seehofer jetzt Söders Arbeit nicht mehr kommentieren
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Kommentare