+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach der Sitzung des Verteidigungsausschusses über das Gewehr G36 in Berlin.

Verteidigungsministerin zieht Konsequenzen nach Expertengutachten

Von der Leyen: "Keine Zukunft" für G36 Sturmgewehre

Berlin - Das Sturmgewehr G36 in seiner jetzigen Form hat ausgedient. Das kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Berlin an. Man arbeite mit Hochdruck an einem Ersatz.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will die rund 167 000 G36-Sturmgewehre der Bundeswehr wegen massiver Probleme bei der Treffsicherheit ersetzen. Die Konsequenz aus einem Expertengutachten zu Präzisionsmängeln sei, „dass das G36, so wie es heute konstruiert ist, keine Zukunft in der Bundeswehr hat“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch nach einer Sitzung des Bundestags-Verteidigungsausschussesin Berlin.

Sie schloss aber nicht aus, dass der Ersatz auch ein verändertes G36 sein kann. Es werde jetzt „mit Hochdruck an einem Ersatz“ für die Standardwaffe der Bundeswehr gearbeitet, betonte von der Leyen.

Die Opposition will zunächst noch keinen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu der Affäre einsetzen. Zunächst soll die Aufklärung im Verteidigungsausschuss fortgesetzt werden, hieß es nach der Sitzung. Linke und Grüne wollen auch den früheren Verteidigungsminister und heutigen Innenminister Thomas de Maizière befragen.

Erste Hinweise auf die Präzisionsprobleme bei dem Gewehr des Herstellers Heckler & Koch aus Baden-Württemberg gab es schon 2010. Schon im März 2012 wurden sie von der Rüstungsabteilung des Ministeriums als „erheblicher Mangel“ von „erheblicher Einsatzrelevanz“ eingestuft. Auch der damalige Minister de Maizière wusste zu diesem Zeitpunkt schon davon.

Heckler & Koch: Andere Kunden wegen G36-Problemen nicht zurückhaltend

Die Zweifel an der Treffsicherheit des Sturmgewehrs G36 haben sich nach Angaben des Herstellers Heckler & Koch noch nicht negativ auf andere Bestellungen ausgewirkt. „Ein Rückgang von Bestellungen anderer Kunden ist nicht zu verzeichnen“, erklärte die Firma am Mittwoch auf dpa-Anfrage in Oberndorf am Neckar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Statistik macht Hoffnung - Söder erklärt, wie es weitergeht
In Deutschland erkranken immer mehr Menschen am Coronavirus. Doch die Kurve der Neuinfektionen flacht immer mehr ab. Für CSU-Chef Markus Söder ist es aber zu früh für …
Corona in Bayern: Statistik macht Hoffnung - Söder erklärt, wie es weitergeht
Orban tut EU-Kritik mit Seitenhieb auf "Brüsseler Blase" ab
Ungarns Ministerpräsident Orban hört das gar nicht so gern, wenn die EU ihn wegen der Beschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in seinem Land ihre Sorgen um die …
Orban tut EU-Kritik mit Seitenhieb auf "Brüsseler Blase" ab
Coronavirus in den USA: Trump macht „aus Neugier“ Schnelltest - Ergebnis da
Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Coronavirus in den USA: Trump macht „aus Neugier“ Schnelltest - Ergebnis da
Lindner skizziert Ausweg aus Corona-Shutdown - und kritisiert Merkel: „Niemand weiß, was sie vorhat“
Die Corona-Krise schweißt die deutschen Politiker zusammen. Ungewöhnlich einig zeigen sie sich zur Verkündigung der Ausgangsbeschränkung. Doch die Debatte lässt sich …
Lindner skizziert Ausweg aus Corona-Shutdown - und kritisiert Merkel: „Niemand weiß, was sie vorhat“

Kommentare