Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt

Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt
+
Pressesprecher Ali Qanso, Pressesprecher des Libanesischen Militärs, verkündete den Beginn einer Offensive des Landes gegen den IS am Samstag im Verteidigungsministerium in Yarzeh nahe Beirut.

Kämpfe in Ost-Libanon

Libanesische Armee startet Offensive gegen IS-Terrormiliz

Der syrische Bürgerkrieg schwappt immer wieder über die Grenze des Libanon. Sie langem halten sich dort auch Kämpfer der IS-Terrormiliz auf. Jetzt will Libanons Armee ihrer Präsenz eine Ende setzen.

Beirut - Die libanesische Armee hat im Osten des Landes eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) begonnen. Der Militäreinsatz nahe der Grenze zu Syrien sei „im Namen des Libanon, der gefangenen Soldaten und des Blutes der Märtyrer“ gestartet worden, erklärte Armee-Chef Joseph Aoun am Samstag über Twitter.

Die libanesische Nachrichtenagentur NNA meldete, die Armee beschieße IS-Positionen mit Artillerie. Anwohner berichteten, in der Region seien heftige Bombardierungen zu hören.

Libanesische Soldaten seit 2014 in der Gewalt des IS

Der IS kontrolliert im Osten des Libanons Gebiete am Rand der Grenzstädte Ras Baalbek und Al-Kaa. Die Extremisten haben noch immer neun libanesische Soldaten in ihrer Gewalt, die sie bei Gefechten mit der Armee im Jahr 2014 gefangen genommen hatten. Die Kämpfer stammen ursprünglich aus Syrien und haben den Libanon über die Jahre infiltriert.

Die Armeeführung erklärte, Ziel sei es, den IS zu zerstören und das Gebiet bis zur Grenze mit Syrien wieder einzunehmen. Nach Militärangaben befinden sich dort rund 600 Kämpfer der Terrormiliz.

Umkämpfte Grenzregion - Kämpfer verschiedener Lager

In der Grenzregion um den Ort Arsal hatten sich bis vor Kurzem neben IS-Anhängern auch Kämpfer des syrischen Al-Kaida-Ablegers Tahrir al-Scham sowie andere Rebellen aufgehalten. Die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah begann im vergangenen Monat eine Offensive gegen den Al-Kaida-Ableger. Mehr als 1000 Kämpfer der radikalen Gruppe zogen schließlich Anfang August nach einer Waffenruhe Richtung Syrien ab. Auch die anderen Rebellen gingen über die Grenze ins Nachbarland.

Die vom schiitischen Iran finanzierte Hisbollah unterstützt im Bürgerkrieg die syrische Regierung. Ihre Mitglieder kämpfen an der Seite von Regierungstruppen gegen Rebellen und IS-Extremisten.

Der Libanon und Syrien haben historisch gewachsen enge Verbindungen. Der Syrien-Konflikt schwappt seit seinem Ausbruch im Frühjahr 2011 immer wieder über die Grenze. In dem Staat am Mittelmeer haben nach UN-Angaben mehr als eine Millionen syrische Flüchtlinge Zuflucht gefunden. Für das kleine Land mit rund sechs Millionen Einwohnern stellt das eine schwere Belastung dar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Kommentare