Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke

Hackerbrücke zeitweise gesperrt - Beeinträchtigungen auf Stammstrecke
+
Im Libanon haben Menschen gegen die Verlängerung des Mandats ihres Parlamentes protestiert.

Acht statt vier Jahre

Libanons Parlament verlängert sein Mandat

Beirut - Das libanesische Parlament hat in einer umstrittenen Sitzung sein eigenes Mandat um zwei Jahre und sieben Monate verlängert. Die Parlamentarier können nun für volle acht Jahre im Amt bleiben, obwohl sie nur für vier Jahre gewählt wurden.

Neuwahlen lehnten sie aufgrund der Sicherheitslage im Land ab. Dschihadisten aus dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien greifen immer häufiger Armeestellungen im Libanon an.

Das Parlament hat sein Mandat bereits zum zweiten Mal verlängert. 95 von 97 Abgeordneten stimmten am Mittwoch der Vorlage zu, wie die libanesische Nachrichtenagentur NNA berichtete. Nach Angaben der libanesischen Nachrichtenseite Daily Star protestierten Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude gegen die Abstimmung.

Die Mandatsverlängerung könnte laut Beschluss nur durch den Präsidenten vorzeitig aufgehoben werden. Allerdings gibt es im Libanon seit Mai keinen Staatschef mehr - das Land steckt in einer politischen Sackgasse. Dem Parlament gelingt es nicht, sich auf einen neuen Präsidenten zu einigen. Regelmäßig blockieren Abgeordnete, die der schiitischen Hisbollah angehören, die Abstimmung. Der inzwischen 15. Versuch ist für den 19. November angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Obergrenze, Mütterrente, Volksentscheide: Die CSU präsentiert ihr Wahlprogramm in München
Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten.
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Arteaga begleitet die Proteste in Venezuela seit Monaten als musizierender Demonstrant mit seiner Violine. Über die Landesgrenzen hinweg erlangte er eine gewisse …
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück
CSU-Chef Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. Außerdem glaubt er, dass eine neue Flüchtlingswelle auf Deutschland …
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück

Kommentare