+
Im Libanon haben Menschen gegen die Verlängerung des Mandats ihres Parlamentes protestiert.

Acht statt vier Jahre

Libanons Parlament verlängert sein Mandat

Beirut - Das libanesische Parlament hat in einer umstrittenen Sitzung sein eigenes Mandat um zwei Jahre und sieben Monate verlängert. Die Parlamentarier können nun für volle acht Jahre im Amt bleiben, obwohl sie nur für vier Jahre gewählt wurden.

Neuwahlen lehnten sie aufgrund der Sicherheitslage im Land ab. Dschihadisten aus dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien greifen immer häufiger Armeestellungen im Libanon an.

Das Parlament hat sein Mandat bereits zum zweiten Mal verlängert. 95 von 97 Abgeordneten stimmten am Mittwoch der Vorlage zu, wie die libanesische Nachrichtenagentur NNA berichtete. Nach Angaben der libanesischen Nachrichtenseite Daily Star protestierten Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude gegen die Abstimmung.

Die Mandatsverlängerung könnte laut Beschluss nur durch den Präsidenten vorzeitig aufgehoben werden. Allerdings gibt es im Libanon seit Mai keinen Staatschef mehr - das Land steckt in einer politischen Sackgasse. Dem Parlament gelingt es nicht, sich auf einen neuen Präsidenten zu einigen. Regelmäßig blockieren Abgeordnete, die der schiitischen Hisbollah angehören, die Abstimmung. Der inzwischen 15. Versuch ist für den 19. November angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare