Wurde Lösegeld bezahlt?

In Libyen entführter Brite freigelassen

London - Ein in Libyen von Extremisten im Mai entführter britischer Lehrer ist freigelassen worden. Der Mann soll schon wieder bei seiner Familie sein. 

Wie britische Medien unter Berufung auf das Außenministerium in London in der Nacht zum Sonntag berichteten, ist der Mann bereits wieder bei seiner Familie. Die Geiselnahme sei auf Bitten des Außenministeriums in London geheim gehalten worden. Im Sender BBC hieß es, es sei Lösegeld gezahlt worden. Das Außenministerium sei nicht in die Verhandlungen eingeschaltet gewesen. Der Mann hatte an der Internationalen Schule in Bengasi gearbeitet. In dem ölreichen Land kämpfen vor allem islamistische Milizen und nationalistische Kräfte um die Macht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare