Die Libysche Nationale Arme teilt mit:

Mehr als 140 Tote bei Angriff auf Luftwaffenbasis

Bei einem Angriff auf eine libysche Luftwaffenbasis am vergangenen Donnerstag sind angeblich über 140 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind Soldaten, aber auch Zivilisten. 

Tripolis - Bei einem Angriff bewaffneter Milizen auf eine Luftwaffenbasis im Süden des Bürgerkriegslandes Libyen sollen Dutzende Menschen getötet worden sein. Ein Sprecher der Libyschen Nationalen Armee (LNA), Ahmed al-Mismari, sprach am Freitagabend von 141 Toten. Bei den Opfern handele es sich um Soldaten und Zivilisten. Einige seien mit Kopfschüssen getötet, meldeten lokale Quellen. Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es zunächst nicht.

Die genauen Hintergründe des Angriffs auf die Luftwaffenbasis Brak al-Schati am Donnerstag sind unklar. Bei den getöteten Soldaten handelte es sich um Truppen unter dem Kommando des einflussreichen Generals Chalifa Haftar. Er steht in einem Machtkampf mit der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch, die in der Hauptstadt Tripolis sitzt.

Armeesprecher Al-Mismari machte Al-Sarradsch für den Angriff verantwortlich. Auch andere Haftar-treue Kräfte erklärten, hinter dem Angriff stünden Al-Sarradschs Einheitsregierung und mit ihr verbündete islamistische Milizen. Der Präsidentschaftsrat in Tripolis setzte eine Kommission ein, die den Vorfall untersuchen soll.

In dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Drei Regierungen und zahlreiche Milizen kämpfen um die Macht. Haftar und Al-Sarradsch gehören dabei zu den wichtigsten Konkurrenten. Ein Treffen der beiden Kontrahenten Anfang des Monats in Abu Dhabi hatte Hoffnungen auf einen Durchbruch auf dem Weg zu einem Frieden geweckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Ehemaliger türkischer Journalist klagt Erdogan an: „Habe nur meinen Beruf gemacht“
An diesem Donnerstag endet in der Türkei der Ausnahmezustand - jedenfalls offiziell. Bis zu 200 Journalisten sitzen weiterhin im Gefängnis, an ihrer Lage dürfte sich …
Ehemaliger türkischer Journalist klagt Erdogan an: „Habe nur meinen Beruf gemacht“
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Karlsruhe (dpa) - Die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 darf in deutschen Gewässern weitergebaut werden. Der Umweltverband Nabu scheiterte auch vor dem …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.