Die Libysche Nationale Arme teilt mit:

Mehr als 140 Tote bei Angriff auf Luftwaffenbasis

Bei einem Angriff auf eine libysche Luftwaffenbasis am vergangenen Donnerstag sind angeblich über 140 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind Soldaten, aber auch Zivilisten. 

Tripolis - Bei einem Angriff bewaffneter Milizen auf eine Luftwaffenbasis im Süden des Bürgerkriegslandes Libyen sollen Dutzende Menschen getötet worden sein. Ein Sprecher der Libyschen Nationalen Armee (LNA), Ahmed al-Mismari, sprach am Freitagabend von 141 Toten. Bei den Opfern handele es sich um Soldaten und Zivilisten. Einige seien mit Kopfschüssen getötet, meldeten lokale Quellen. Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es zunächst nicht.

Die genauen Hintergründe des Angriffs auf die Luftwaffenbasis Brak al-Schati am Donnerstag sind unklar. Bei den getöteten Soldaten handelte es sich um Truppen unter dem Kommando des einflussreichen Generals Chalifa Haftar. Er steht in einem Machtkampf mit der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch, die in der Hauptstadt Tripolis sitzt.

Armeesprecher Al-Mismari machte Al-Sarradsch für den Angriff verantwortlich. Auch andere Haftar-treue Kräfte erklärten, hinter dem Angriff stünden Al-Sarradschs Einheitsregierung und mit ihr verbündete islamistische Milizen. Der Präsidentschaftsrat in Tripolis setzte eine Kommission ein, die den Vorfall untersuchen soll.

In dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Drei Regierungen und zahlreiche Milizen kämpfen um die Macht. Haftar und Al-Sarradsch gehören dabei zu den wichtigsten Konkurrenten. Ein Treffen der beiden Kontrahenten Anfang des Monats in Abu Dhabi hatte Hoffnungen auf einen Durchbruch auf dem Weg zu einem Frieden geweckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare