Die Libysche Nationale Arme teilt mit:

Mehr als 140 Tote bei Angriff auf Luftwaffenbasis

Bei einem Angriff auf eine libysche Luftwaffenbasis am vergangenen Donnerstag sind angeblich über 140 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind Soldaten, aber auch Zivilisten. 

Tripolis - Bei einem Angriff bewaffneter Milizen auf eine Luftwaffenbasis im Süden des Bürgerkriegslandes Libyen sollen Dutzende Menschen getötet worden sein. Ein Sprecher der Libyschen Nationalen Armee (LNA), Ahmed al-Mismari, sprach am Freitagabend von 141 Toten. Bei den Opfern handele es sich um Soldaten und Zivilisten. Einige seien mit Kopfschüssen getötet, meldeten lokale Quellen. Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es zunächst nicht.

Die genauen Hintergründe des Angriffs auf die Luftwaffenbasis Brak al-Schati am Donnerstag sind unklar. Bei den getöteten Soldaten handelte es sich um Truppen unter dem Kommando des einflussreichen Generals Chalifa Haftar. Er steht in einem Machtkampf mit der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch, die in der Hauptstadt Tripolis sitzt.

Armeesprecher Al-Mismari machte Al-Sarradsch für den Angriff verantwortlich. Auch andere Haftar-treue Kräfte erklärten, hinter dem Angriff stünden Al-Sarradschs Einheitsregierung und mit ihr verbündete islamistische Milizen. Der Präsidentschaftsrat in Tripolis setzte eine Kommission ein, die den Vorfall untersuchen soll.

In dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Drei Regierungen und zahlreiche Milizen kämpfen um die Macht. Haftar und Al-Sarradsch gehören dabei zu den wichtigsten Konkurrenten. Ein Treffen der beiden Kontrahenten Anfang des Monats in Abu Dhabi hatte Hoffnungen auf einen Durchbruch auf dem Weg zu einem Frieden geweckt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

Kommentare