+
Libyens Ministerpräsident Ali Seidan soll entführt worden sein.

Im Hotel überfallen

Libyen: Ministerpräsident Ali Seidan entführt

Tripolis - Der libysche Ministerpräsident Ali Seidan ist von Milizionären entführt worden. Bewaffnete Männer verschleppten den 63-Jährigen am Donnerstagmorgen aus einem Hotel in der Hauptstadt Tripolis an einen bislang unbekannten Ort.

Das teilte die Regierung mit. Kurz darauf verbreiteten Libyer im Internet Fotos, die während der Entführung aufgenommen worden sein sollen. Sie zeigen Seidan ohne Brille und mit offenem Hemd.

Das Büro des Ministerpräsidenten rief die Regierungsmitglieder zu einer Kabinettssitzung zusammen. Es teilte außerdem mit, Seidan sei wahrscheinlich von Angehörigen der „Kommandozentrale der Revolutionäre Libyens“ verschleppt worden.

Es wird vermutet, dass die Entführung im Zusammenhang mit der Verschleppung des mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen Nasih al-Rukaji, alias Abu Anas al-Libi, steht. Er war am vergangenen Samstag von einem US-Spezialkommando in Tripolis gefangen und außer Landes gebracht worden war.

Seidan hatte Angehörige der Familie von Abu Anas al-Libi am Mittwoch empfangen und ihnen versichert, seine Regierung werde alles unternehmen, was in ihrer Macht stehe, „um seine Rechte zu garantieren“.

Der Sprecher der Abteilung für Verbrechensbekämpfung im Innenministerium, Abdelhakim al-Balasi, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Lana zwar, es handele sich nicht um eine „Entführung“, sondern um eine „Festnahme“. Das Justizministerium betonte jedoch, die Staatsanwaltschaft habe keinen Haftbefehl für Seidan ausgestellt.

Ali Seidan ist der erste gewählte Regierungschef Libyens. Der ehemalige Oppositionelle hatte in der Ära von Diktator Muammar al-Gaddafi im Exil gelebt, unter anderem in Deutschland.

Nach dem Verschwinden des mutmaßlichen Top-Terroristen Abu Anas al-Libi hatte es in Bengasi eine Protestaktion radikaler Islamisten gegeben. Die Regierung bestellte die US-Botschafterin in Tripolis ein.

Libyscher Minister: Wir wissen, wo Seidan festgehalten wird

Die libysche Regierung kennt nach eigenen Angaben den Aufenthaltsort des entführten Ministerpräsidenten Ali Seidan. Das sagte Kulturminister Habib al-Amin dem Nachrichtensender Al-Dschasira. Als Drahtzieher der Entführung werden ehemalige Rebellen vermutet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es …
Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet
Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Die Verantwortung für Ausrüstungsmängel können Verteidigungsminister oft elegant auf ihre Vorgänger schieben. Schließlich ist der Vorlauf bei der Panzer-Bestellung …
Mängelliste der Bundeswehr: Von der Leyen will mehr Zeit
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Angesichts steigender Asylbewerberzahlen setzt Frankreich auf neue Regeln, auch um abgelehnte Bewerber konsequenter abzuschieben. Kritiker verweist die Regierung auf …
Paris will Regeln für Asyl und Einwanderung verschärfen
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“

Kommentare