+
Libyens Ministerpräsident Ali Seidan soll entführt worden sein.

Im Hotel überfallen

Libyen: Ministerpräsident Ali Seidan entführt

Tripolis - Der libysche Ministerpräsident Ali Seidan ist von Milizionären entführt worden. Bewaffnete Männer verschleppten den 63-Jährigen am Donnerstagmorgen aus einem Hotel in der Hauptstadt Tripolis an einen bislang unbekannten Ort.

Das teilte die Regierung mit. Kurz darauf verbreiteten Libyer im Internet Fotos, die während der Entführung aufgenommen worden sein sollen. Sie zeigen Seidan ohne Brille und mit offenem Hemd.

Das Büro des Ministerpräsidenten rief die Regierungsmitglieder zu einer Kabinettssitzung zusammen. Es teilte außerdem mit, Seidan sei wahrscheinlich von Angehörigen der „Kommandozentrale der Revolutionäre Libyens“ verschleppt worden.

Es wird vermutet, dass die Entführung im Zusammenhang mit der Verschleppung des mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen Nasih al-Rukaji, alias Abu Anas al-Libi, steht. Er war am vergangenen Samstag von einem US-Spezialkommando in Tripolis gefangen und außer Landes gebracht worden war.

Seidan hatte Angehörige der Familie von Abu Anas al-Libi am Mittwoch empfangen und ihnen versichert, seine Regierung werde alles unternehmen, was in ihrer Macht stehe, „um seine Rechte zu garantieren“.

Der Sprecher der Abteilung für Verbrechensbekämpfung im Innenministerium, Abdelhakim al-Balasi, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Lana zwar, es handele sich nicht um eine „Entführung“, sondern um eine „Festnahme“. Das Justizministerium betonte jedoch, die Staatsanwaltschaft habe keinen Haftbefehl für Seidan ausgestellt.

Ali Seidan ist der erste gewählte Regierungschef Libyens. Der ehemalige Oppositionelle hatte in der Ära von Diktator Muammar al-Gaddafi im Exil gelebt, unter anderem in Deutschland.

Nach dem Verschwinden des mutmaßlichen Top-Terroristen Abu Anas al-Libi hatte es in Bengasi eine Protestaktion radikaler Islamisten gegeben. Die Regierung bestellte die US-Botschafterin in Tripolis ein.

Libyscher Minister: Wir wissen, wo Seidan festgehalten wird

Die libysche Regierung kennt nach eigenen Angaben den Aufenthaltsort des entführten Ministerpräsidenten Ali Seidan. Das sagte Kulturminister Habib al-Amin dem Nachrichtensender Al-Dschasira. Als Drahtzieher der Entführung werden ehemalige Rebellen vermutet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare